MHKMHK

Willkommen im sysProfile nr: 46276

Profil geändert: 01.12.2009, 23:33
Profil erstellt: 17.11.2007, 10:15
Anzahl Views: 6290

 
     






Last twitter

MHK zwitscherte vor 3589 Tagen...

So, die alten Komponenten im M&M Bereich archiviert und die neuen in der Hauptsache aktualisiert. Weitere Infos und Bilder Folgen demnächst



MHK's System is powered by...

iNTEL ProzessorIntel Core i7DeLLDFICorsairSiSRealtek

AGFAHewlett PackardSeagateSamsungMaxtorZotacnVidia GeForce

T-OnLineMozilla FireFoxMicrosoft Internet ExplorerMicrosoft WindowsMicrosoft Windows 7Microsoft Windows VistaSennheiser

Environmental Audio ExtensionsCreative X-FiCreativeLogiTechNECViewSonicEnermaxebmpapst

ZALMANRaidSonic TechnologyYeong YangEizoPanasonicApple Computers



Preis/Leistung

30%
Silence

80%
RechenPower

80%
GamingPower

60%
Cooles Design

40%



     
 
Digidoc 5
Digidoc 5
AMD/ATI Ruby
AMD/ATI Ruby
 
Don't miss Modding & Misc
Don't miss Modding & Misc
 

 
     



     
 
Prozessor: Intel Core i7 920 Sonstige Features:
Codename: Bloomfield
Architekt.: 1 CPU, 4 Kerne, 8 Threads
Revision: D0
Tech.: 0.0450 µ
F.M.S.: 6.A.5
Instruct.: MMX SSE SSE2 SSE3 SSSE3 SSE4.1 SSE4.2 EM64T
Socket: Socket 1366 LGA
CPU-Takt: 3601 MHz (Daily)
2666 MHz (Stock)
Multiplik.: x20.0
FSB: 180,1 MHz (Daily)
133 MHz (Stock)
L1 Cache: Data: 4 x 32 KBytes (8 Way)
Instruction: 4 x 32 KBytes (4 Way)
L2 Cache: 4x 256 KBytes (8 Way)
L3 Cache: 8192 KBytes (16 Way)
Voltage: 1.264 Volt
Overclocked: +935MHz (FSB + 47MHz)
Kühlung: ZALMAN CNPS 10X Extreme
Temperatur: IDLE ~40 °C
Last ~60-70 °CKühler Vergleich
CPU-Z Vers.: 1.52.2

MainBoard: DFI LANPARTY UT X58
Chipsatz: Intel Tylersburg X58
Northbridge: Intel X58 rev. 12
Southbridge: Intel 82801JR (ICH10R) rev. 00
Revision: 1.0
BiosVersion: 6.00 PG (Phoenix Technologies, LTD)
Anschlüsse: - 3x PCIe (Gen 2) x16
- 1x PCIe x4
- 2x PCI
- 6x DDR3 SDRAM
- 8x SATA 2.0
- 1x IDE
- 1x Floppy
extern: - 1x PS2 Mouse
- 1x PS2 Keyboard
- 1x IEEE 1394 (Firewire)
- 6x USB 2.0 (6x Optional)
- 2x RJ 45 Gigabit LAN
Temperatur: ~40 °C
Kühlung: Luft

RAM: 6x 2048 MB Corsair (PC3-10700)
Size: 12288 MB
Typ: DDR3-SDRAM Triple-Channel
Timing: 6-6-6-16
RAM-Takt: 540.1 MHz
Voltage: 1.5 Volt
Ratio: 2:6
Grafikkarte: ZOTAC GeForce 8800 GTS 512
Subvendor: NVIDIA (10DE)
Chipsatz: G92 GTS
Tech.: 65nm
RAM: 512MB DDR3
RAM-Takt: 972 MHz
Width: 256 Bit
Bandwith: 62,2 GB/s
Core-Takt: 650 MHz
Shaders: 128 Unified (DX 10.0 / SM 4,0)
Shader-Takt: 1625 MHz
Fillrate: 10.4 GPixel/s / 10.4 GTexel/s
Bus: PCIe 16x
Anschlüsse: Dual DVI, TV-Out
Kühlung: OEM
Treiber, Ver.: 180.43
GPU-Z Vers.: 0.1.5

Sound: Creative Sounblaster X-FI Fatal1ty Xtreme Gamer
Realtek ALC889A (High Definition Audio)
Signalproz.: Creative X-Fi
Kanäle: 8
Soundmodus: 7.1 Surround
Eingänge: - Line-Eingang
- Mikrofon-Eingang
- Digital-Eingang
- AUX Line-Level-Eingang (über 4-poligen Molex-Anschluss)
Ausgänge: - Lautsprecher- und Kopfhöreranschlüsse für Stereo auf 7.1 (Line-Ausgang über drei 3.5-mm-Buchsen)
- Digitalausgang
Abtastfreq.: max. 96 kHz
Boxen: Klipsch Promedia 4.1 (400 Watt) @ Creative Sound Card
Headset: Sennheiser PC 150 @ Onboard Sound
Features: Hardwarebeschleunigung von:
- DirectX
- OpenAL
- EAX 5.0


GehäuseTyp: Server Cube
Marke: Yeong Yang YY-B0420 Black
Lüfter: Macpower Peripherals Ltd. DigitalDOC 5+
Front: 2x Papst 120mm (1 links, 1 rechts vor den HDD's)
Heck: Papst 92mm
Netzteil: Enermax Liberty DXX 400 Watt
Leistung: 400W
Kühlung: Luft 120mm
Geräusch: *lautlos*
WirkGrad: 80 %
Bauart: E-ATX

Monitor: NEC MultiSync 24WMGX³ (24,1")
max. Aufl.: 1920x1200 @ 75 Hz
Bildfläche: 520 x 321mm (16:10)
Reaktion: 6 ms
Helligkeit: 500 cd/m²
Kontrast: 1.000:1 (Dynamic Contrast 2000:1)
Anschlüsse: 1 x D-Sub (analog)
1 x DVI-D (digital)
2 x HDMI (digital)
1 x Audio In/Out
1 x Optical Audio Out (SPDIF)
1 x S-Video In
1 x Video In
2 x L/R Audio In
1 x PrPbY In
Leistung: On: 110 W
StandBy: <2 W
Off: 0 W
so. Features: - Lautsprecher
- Fernbedienung


2. Monitor: Eizo FlexScan L768 (19" @ Ergotron LX LCD Arm Wall-mounted)
max. Aufl.: 1280x1024
Bildfläche: 376 x 301mm
Reaktion: 14/6 ms (Rise/Fall)
Helligkeit: 250 cd/m²
Kontrast: 1000:1
Anschlüsse: 1 x D-Sub
1 x DVI-D
1 x USB
Leistung: On: < 40 W
StandBy: < 2 W
so. Features: - Pivot
- USB Anschluss zur Konfiguration mittels Screenmanagersoftware


HardDisk: verfügbare Kapazität:
- intern: 3108 GB (2894 GiB)
- extern: 1030 GB
- gesamt: 4138 GB
CD / DVD: NEC ND-3500AG DVD+/-R/RW
- 48x CD lesen
- 16x DVD lesen
- 48x CD brennen
- 16x DVD+/-R brennen
- 4x DVD+R DL brennen
- 24x CD-RW brennen
- 4x DVD+/-RW brennen
Router: Telecom Speedport W 700V

Sonstiges: Apple iPod 6G 120GB (US Modell)
Sonstiges: PANASONIC HDC-SD300EGK High Definition Video Camera
Keyboard: DELL Keyboard RT7D50
Keyboard: Logitech Cordless Desktop Wave Keyboard
Maus: Logitech Cordless Desktop Wave Mouse
Gamepad: Logitech WingMan Cordless RUMBLEPAD
Drucker: HP DeskJet 6980 (wireless connected)
Scanner: Agfa SnapScan e30

 
     



     
 
Laufwerk: Seagate ST31500341AS
Laufwerk-Nutzung
Beschreib.: 32MB Cache
Kapazität: 1500 GB
1397 GiB
Umdrehung.: 7200 Upm
Interface: SATA II
DataSpeed: SiSoft Sandra 2009 SP1
Raid 0: Sequentielles lesen 354 MiB/s
Raid 0: Sequentielles schreiben 345 MiB/s
Raid 5: Sequentielles lesen 212 MiB/s
Raid 5: Sequentielles schreiben 101 MiB/s
AccessTime: SiSoft Sandra 2009 SP1
Raid 0: Durchschnitt 9 ms
Raid 0: Full Stroke 2 ms
Raid 5: Durchschnitt 14 ms
Raid 5: Full Stroke 4 ms
Temperatur: max 40 °C (automatisch Luft gekühlt)
Anschluss: intern SATA ICH8R (RAID 0/5 Verbund)


Laufwerk: Seagate ST31500341AS
Laufwerk-Nutzung
Beschreib.: 32MB Cache
Kapazität: 1500 GB
1397 GiB
Umdrehung.: 7200 Upm
Interface: SATA II
DataSpeed: SiSoft Sandra 2009 SP1
Raid 0: Sequentielles lesen 354 MiB/s
Raid 0: Sequentielles schreiben 345 MiB/s
Raid 5: Sequentielles lesen 212 MiB/s
Raid 5: Sequentielles schreiben 101 MiB/s
AccessTime: SiSoft Sandra 2009 SP1
Raid 0: Durchschnitt 9 ms
Raid 0: Full Stroke 2 ms
Raid 5: Durchschnitt 14 ms
Raid 5: Full Stroke 4 ms
Temperatur: max 40 °C (automatisch Luft gekühlt)
Anschluss: intern SATA ICH8R (RAID 0/5 Verbund)


Laufwerk: Seagate ST31500341AS
Laufwerk-Nutzung
Beschreib.: 32MB Cache
Kapazität: 1500 GB
1397 GiB
Umdrehung.: 7200 Upm
Interface: SATA II
DataSpeed: SiSoft Sandra 2009 SP1
Raid 0: Sequentielles lesen 354 MiB/s
Raid 0: Sequentielles schreiben 345 MiB/s
Raid 5: Sequentielles lesen 212 MiB/s
Raid 5: Sequentielles schreiben 101 MiB/s
AccessTime: SiSoft Sandra 2009 SP1
Raid 0: Durchschnitt 9 ms
Raid 0: Full Stroke 2 ms
Raid 5: Durchschnitt 14 ms
Raid 5: Full Stroke 4 ms
Temperatur: max 40 °C (automatisch Luft gekühlt)
Anschluss: intern SATA ICH8R (RAID 0/5 Verbund)


Laufwerk: Maxtor DiamondMax 10
Beschreib.: 16MB Cache, Fluid-Dynamic-Bearing-(FDB)-Motor
Kapazität: 250 GB
Umdrehung.: 7200 Upm
Interface: ATA 133
Anschluss: RaidSonic ICYBOX USB


Laufwerk: Seagate ST3500620AS
Beschreib.: 16MB Cache
Kapazität: 500 GB
Umdrehung.: 7200 Upm
Interface: SATA II
DataSpeed: 78 MB/s
Temperatur: 60 °C (passiv Luftgekühlt)
Anschluss: RaidSonic ICYBOX SATA/USB (meist über SATA angeschlossen)


Laufwerk: Seagate ST3120023A
Beschreib.: 2MB Cache
Kapazität: 120 GB
Umdrehung.: 7200 Upm
Interface: ATA 133
DataSpeed: 65 MB/s
Anschluss: RaidSonic ICYBOX USB


Laufwerk: Samsung SV1604N
Beschreib.: 2MB Cache
Fluid-Dynamic-Bearing-(FDB)-Motor
GMR-Kopf-Technologie (Giant Magnetoresistive)
NoiseGuard
SilentSeek-Technik
Kapazität: 160 GB
Umdrehung.: 5400 Upm
Interface: ATA 133
DataSpeed: 70 MB/s
Anschluss: RaidSonic ICYBOX USB


Laufwerk: Seagate ST3320620AS
Beschreib.: 16MB Cache
Kapazität: 320 GB
Umdrehung.: 7200 Upm
Interface: SATA II
DataSpeed: 78 MB/s
Anschluss: -Offline- (Reserve für Raid5)



 
     



     
 




Es war einmal, im Frühjahr 1996 da bekam ich meinen ersten PC. Damals noch fremdfinanziert als Geschenk zur Jugendweihe. Kosten, hm keine Ahnung aber er wird schon teuer gewesen sein... An die Spezifikatinen kann ich mich noch grob erinnern, dazu gehörten in der Ursprungsfassung:


  • Intel Pentium 100 MHz
  • 1 GByte HDD
  • 8 MByte EDO-Ram (2x4 MByte glaub ich)
  • 2 Mbyte Grafikkarte
  • Soundkarte
  • 4x CD-ROM Laufwerk
  • Floppy Disk Drive
  • 15" Röhrenmonitor
  • Canon BJC 210 Tintenstrahldrucker
  • Windows 95

Dieses System erwies mir treue Dienste, anfangs war ich doch noch sehr unbeholfen, aber dies änderte sich mit der Zeit. Dieser Rechner bekam später noch etwas Arbeitsspeicher spendiert. Es kamen 2x8 MByte dazu, so das er 24 MByte Ram hatte. In dieser Konfiguration existierte er bis irgendwann mal das Mainboard kaputt ging, aber das war dann schon zu Zeiten des neuen / nächsten Rechners.




Villeicht erinnert sich jemand an das Datum, vielleicht klingelt ja ein Glökechen wenn man erfährt das es an diesem Tag den neuen ALDI-PC gab. Und ja, ich zähle zu den glücklichen die einen bekommen haben. Nach ca. 3 Jahren mit der alten Maschine wurde es auch langsam Zeit für etwas neues. Zur Konfiguration findet man zum Glück einiges im Internet, aber so grob kann ich mich da auch noch dran erinnern...


  • Intel Pentium II 400 MHz (512 KB Second Level Cache)
  • Original Intel Motherboard mit Intel 440 BX Chipsatz und 100 MHz Frontside Bus
  • 2 USB Schnittstellen
  • 1 Modul Siemens 64 MByte Arbeitsspeicher PC 100 S-DRAM
  • 13,6 GByte Festplatte mit Ultra ATA-Interface von Seagate (die müsste heut noch irgendwo hier rumliegen)
  • 16 MB NVidia Riva TNT onboard AGP 3D Grafik-Controller
  • Soundblaster Audio PCI 64 V Onboard Sound von CREATIVE
  • 40x CD-ROM Laufwerk von LITEON
  • 3,5' Diskettenlaufwerk von SONY (ich glaub das hab ich noch heute)
  • 17" Monitor, 1280x1024 max. Auflösung von LIFETEC
  • Windows 98
  • Preis: 1998 DM

Hier blieb es nicht nur bei der Aufrüstung des Arbeitsspeichers. Es wurde schon etwas mehr Hand angelegt, obwohl das System in der Erweiterung ziemlich eingeschränkt ist auf Grund eines fehlenden AGP Slots. Ich glaub das war auch der Hauptgrund warum dann im Sommer 2001 ein neuer Rechner her musste. Aber kommen wir erstmal zu den Updates.


  • 128 MByte Arbeitsspeicher, so das man auf satte 192 MByte kam
  • CD-Brenner von Ricoh, 4x Brennen, 32x Lesen
  • DVD-Rom Laufwerk von LITEON, dies ersetzte dann das eingebaute CD-Rom Laufwerk
  • 40 GByte Festplatte von Maxtor, mit 5400 U/Min (im Jahr 2000)
  • Soundblaster Live 5.1 Player von Creative (im Jahr 2000)
  • Klipsch Promedia 4.1 Soundsystem, für damals ca. 700DM, und es funktioniert noch heute wunderbar! (kam Anfang 2001)

Es mag so im Frühjahr 2000 gewesen sein, da verspürte ich den Drang nach der fernen Welt, da aber eine Weltreise für einen Schüler überhaupt nicht in Frage kommt blieb mir nur der Weg über die Telefondose. So kam es das ich per 56k Modem an die ferne Welt angeschlossen wurde. Man lernte eBay kennen, man lernte Filesharing kennen, man lernte Online-Games kennen, ja das waren noch Zeiten... heute betrachtet man das Internet als allgegenwärtig und es geht schon gar nicht mehr ohne. Der Rechner selbst war sehr Robust, und fast nicht kaputt zu bekommen. Er fand dann irgendwann mal einen neuen glüklichen Kunden bei eBay, aber das muss schon spät gewesen sein.




Neuer Rechner, neuer Spass... Diesen PC hatte ich am längsten, er kommt auf 5 Jahre. Das da nicht 5 Jahre Stillstand war ist klar, immerhin ist man mittlerweile in seiner Sturm und Drang Zeit, und baut selbst den Rechner usw. Aber die 5 Jahre überstanden hat zumindest das Gehäuse und das Netzteil. (Rechts seht Ihr 'ne Rechnung, 'n Teil der doppelten Komponenten ging an 'nen Bekannten der sich zeitgleich einen Rechner aufbaute und eine Beziehung mit einem Lötkolben hat. Dieser spielt später noch eine größere Rolle wenn es um modding geht. An diesem Tag hat er auf jdem Fall den Postboten fast 3700DM bar in die Hand gedrückt für eine Nachnahmelieferung aus drei Kartons) Kommen wir erstmal zu den Komponenten, man muss dazu sagen das der Preis bei diesem Rechner eine sehr untergeordnete Rolle spielte da ich zwischen Schule & Bund beim Jobben sehr gut verdiente. So folgen als nächstes die Neuanschaffungen:

AMD Athlon Thunderbird 1400
Ein Prachtstück diese CPU. Sie hat bis Dezember 2007 bis zuletzt gearbeitet und ist nicht kaputt gegangen. Wurde nur ausgemustert weil es neue Technik für den *Arbeitsrechner* gab. Was diese CPU alles berechnet hat.. Wahnsinn! Dieses Kerlchen war damals richtig schnell, hat 256 KByte L2 Cache und taktet mit 1400 MHz. Wie lange die CPU durch meinen Hauptrechner aktiv genutzt wurde kann ich nicht mehr genau sagen.

EPOX 8K7A+
Auch dieses Board ist ein wahres Arbeitstier. Es wurde ebenso wie die CPU bis Dezember 2007 betrieben. Es war damals mit das fortschrittlichste und schnellste was man bekommen konnte. Es hatte einen zusätzlichen Onboard IDE/Raid Controller so das man bis zu 8 Laufwerke auf dem Board anstecken konnte. Dabei unterstützte der Controller auch Stand-Alone Festplatten, man musste also nicht wie bei den so oft verbauten Promise Controllern ein Raid anlegen. Zu den weiteren Eigenschaften zählt die Unterstützung für 1 GByte Ram, AGP, 6x PCI und ein haufen Gimmicks, nicht zu vergessen die EPOX typische POST Anzeige mit den 2 achtstelligen LCD anzeigen. Im Frühjahr 2003 hatte ich vermehrt Probleme mit Daten welche auf einer Festplatte, ich konnte das Problem auf den Highpoint Controller reduzieren welcher beim kopieren komprimierter Dateien korrupte Dateien erzeugte. Also hieß es RMA machen... ging auch schnell und Problemlos. Also hat ca 1 Woche gedauert bis ein neues Board da war (das welches jetzt bis Dezember 2007 lief). Ich hab trotzdem die Gelegenheit genutzt und ein Upgrade gefahren und mir ein neues Board geholt, dazu später mehr.

Hercules 3D Prophet III (GeForce 3)
Wenn ich zurück blicke sag ich nur *Oh je 1000 DM*. Die Karte war gut, sogar sehr gut.. sie ist jede Mark wert! Das kann ich jetzt getrost sagen. Sie hat mich lange mit richtig feiner Grafik verwöhnt. Sie flog erst raus aus dem Rechner als ich meinen TFT kaufte und Multi-Monitor Betrieb benötigte was sie leider nicht unterstützte. Eine High-End Grafikkarte kann man gut und gerne 3 Jahre verwenden... ausser man steht auf das Non-Plus Ultra bei der Spielegrafik, ansonsten würde Sie wohl sogar heute z.T. noch eine Gute Figur machen. Das war die teuerste Investition in den neuen Rechner.

UNKNOWN
Wenn jemand den Hersteller dieses Gehäuses kennt, dann nur her damit, ich weis es nicht mehr! Kann dazu auch partut keine Informationen mehr finden. Glaube mich aber zu erinnern das Chinesische Schriftzeichen auf dem Karton waren. Das Gehäuse war damals (meiner Meinung nach) das mit Abstand beste was es so zu kaufen gab. Es war damals noch nicht so ausgeprägt wie heute was die Verfügbarkeit von gut aussehenden Gehäusen angeht die sich auch etwas von der großen breiten Masse abheben. Gekauft hatte ich es bei Alternate, und es hatte 349 DM gekostet!! Das sind umgerechnet ~170€, für heutige Verhältnisse nicht viel, aber damals doch fast 200DM teuerer jedes andere Gehäuse was es bei Alternate gab. Und ich hab es nie bereut! es ist ein Sachnestück, das Gehäuse... wiegt fast nix, weil aus sehr dünnen und dennoch robustem Alublech gefertigt. Ich habe lange Zeit nix annähernd gut verarbeitetes was aus einer Massenfertigung kommt gesehen. Es beherbergt noch immer einen anderen Rechner und wird mich wohl auch so schnell nicht verlassen. Zu den Modifikationen später mehr.

ENERMAX EG365AX-VE (G) (FM)
In dem Gehäuse war eigentlich ein Netzteil drin, mit 300 oder 350W. Warum ich trotzdem ein neues gekauft habe? weil das welches im Gehäuse war Mist war. So einfach ist das. Der Nagelneue Rechner lief instabil, ließ sich nicht richtig anschalten usw usf. Konnte dann das netzteil als schuldigen identifizieren. Enermax lag dann auf der Hand, es gab noch keine anderen Hersteller welche sich schon einen Namen gemacht hatten, es gab nur Enermax als Marke welcher man vertrauen konnte das es funktioniert, und das tat es dann auch.

2x 256MB KINGSTON DDR-SDRAM PC-266
Ja, das war damals hip, um es anders zu sagen, es gab nix schnelleres. Kingston hatte einen sehr guten Ruf, die heute bekannten Marken gab es nicht oder Sie hatten noch nicht so den guten Ruf weg. 512 MB auf ein Board mit nur 2 Speicherbänken sah nach einer Fehlinvestition aus. Aber üblich war zu dieser Zeit die PC's mit 128MB Ram zu verkaufen. Also war es eher eine Gute Investition in die Zukunft. Und ich glaube das hat auch eine ganze Weile gereicht...

IBM IC35L060AVV207 (60GB)
Habt Ihr den Preis für die Festplatte oben auf der Rechnung gesehen? Ja sie war das zweitteuerste Einzelstück gleich nach der Grafikkarte. Warum die Preise damals so teuer waren weiß ich nicht, aber Sie sind massiv gerutscht, ansonsten müsste man in Relation dazu heutzutage für eine 1TB Festplatte ~1200€ zahlen wenn man davon ausgeht das eine Top-CPU aktuell um die 1000€ liegt. Dafür hatte die Festplatte aber so tolle Eigenschaften wie 2 MB Cache und UDMA 100 Unterstützung. Immerhin brachte ich es in Kombination mit meineer schon vorhandenen 40er Festplatte auf satte 100GB Speicherplatz. Aber das reichte nicht lange, denn DSL sollte bald verfügbar werden bei uns.

Logitech Cordless Desktop Optical
Es gingen ein paar wenige Wochen ins Land, da habe ich entschieden das eine neue Tastatur & Mauskombination her muss. Nicht weil die alte nicht mehr funktionierte oder so, sondern einfach weil es besser aussah, und etwas kabeloses ja Stil hat. Nachdem meine letzten zwei Mäuse von Logitech waren hatte ich mittlerweile so viel Vertrauen in den Hersteller das ich dieses schnuckelige Set für unglaubliche 279,- DM kaufte. Es gab 5 Jahre Garantie, und was soll ich sagen, es hat länger gehalten, funktioniert immer noch!. Nur die Maus hat in meinen Augen eine Schwachstelle, das sind Ihre Silikonpads unten dran, da habe ich schon nach 3 Jahren eine eMail an Logitech schreiben müssen das meine Maus zwei Füße verloren hat... prompt bekam ich einen Brief mit einem Satz neuen Füßen. Wenn ich diesen wiederfinden würde könnte ich sogar die zwei die jetzt wieder fehlen ersetzen. Alles in allem ein Produkt der Güteklasse 1A. Und es wurde nicht ausrangiert weil es kaputt war, sondern weil ich das Gefühl hatte das es Ende 2007 Zeit für etwas neues war.


Das war jetzt erstmal der Großteil der Neuanschaffungen welche ich in jenem Spätsommer getätigt hatte, fassen wir also kurz den Stand des Systems aus neuen und einigen übernommenen Teilen zusammen:


  • CPU: AMD Athlon Thunderbird 1400
  • Mainboard: EPOX 8K7A+
  • GPU: Hercules 3D Prophet III (GeForce 3)
  • Netzteil: ENERMAX EG365AX-VE (G) (FM)
  • RAM: 512MB KINGSTON DDR-SDRAM PC-266
  • HDD: IBM IC35L060AVV207 + 40 GByte Festplatte die *alte* von Maxtor (siehe oben)
  • Input: Logitech Cordless Desktop Optical
  • CD-Brenner von Ricoh, der alte (siehe oben) + DVD-Rom Laufwerk von LITEON, das alte (siehe oben)
  • Sound: Soundblaster Live 5.1 Player von Creative (siehe oben) mit Klipsch Promedia 4.1 Soundsystemwelches zu dem Zeitpunkt erst ein halbes Jahr alt war

So hatte ich endlich meinen ersten selbstfinanzierten Computer. Das war schon großartig, und ich glaub man konnte darauf stolz sein. Es war kein Schund verbaut, und ich kann sagen, ausser das Mainboard welches mal einen technischen Defekt am Controller hatte hat alles bis zu letzt funktioniert und ist nicht kaputt gegangen.



Im Winter 2001/2002 war mal wieder eine kleine LAN, ich glaub bei mir zu Hause.. und ich traf eine Entscheidung, diese Betraf die Laufwerke in der Front meines Rechners, ich wollte keine zwei unterschiedlich grauen Laufwerke mehr. Neue schwarze waren noch rar, und Blenden gab es keine passenden für meine Laufwerke. Also mussten Sie lakiert werden. So bot es sich an mal fix eine Dose Farbe zu holen und die Laufwerke anzuspritzen. Kurz darauf, so Anfang 2002 fand ich dann die Front immer noch zu langweilig. Da ein freundlicher Bekannter eine sehr enge Beziehung mit einem Lötkolben hat, baute er mir auf Wunsch eine Schaltkreis welchen ich an die Soundkarte anklemmen konnte mit 20 LED's welche dann zu dem Lautstärkepegel am Ausgang der Soundkarte ausschlugen. In Fachkreisen nennt man sowas ein VU Meter. Exakt dieses VU Meter wanderte dann in die Front meines Rechners, auf der linken Seite sah man dann den Ausschlag des linken Kanals und rechts den des rechten, also sogar in Stereo. Von dieser Zeit des Rechners habe ich nun sogar Bilder. diese folgen jetzt:




  • Mitsubishi Diamond Pro 740 SB, nachdem ich meinen alten PC mit zum Bund genommen hatte, brauchte ich zu Hause einen neuen Monitor. Dieser hatte hervorragende Eigenschaften, Ebene Bildröre, Streifenmaske, 1028x1024 @ 85 Hz und High Brightness. Mir war schon zum damaligen Zeitpunkt klar das man nicht am Monitor sparen sollte. Das war auch die Zeit von Aquanox, und das sah mit High Brightness einfach umwerfend aus. Ein 19" Monitor kam für mich nicht in Frage, weil viel zu schwer. Und ein Flachbildschirm, 2002.. NEIN! Es gab do so ultra hässliche Geräte welche in brauchbaren Größen nicht bezahlbar waren. Eine Röhre war noch das Non-Plus Ultra. Wieso also ein Riesen Haufen Geld für ein schlechten TFT raushauen, wen ich für einen kleinen haufen eine 1A Röhre bekomme.
  • IBM IC35L060AVV207, 60GB HDD, kurzzeitig im Raid0, dann aber später zu Gunsten des Speicherplatzes Stand-Alone
  • runde IDE Kabel, bei mittlerweile 5 IDE Laufwerken ein wahrer Segen. Man glaubt gar nicht wie unübersichtlich so ein Batzen IDE Kabel ist. Gott Sei Dank sind die SATA Kabel so schön klein geworden.

Hier die Bilder zum neun Monitor:





2002 hab ich noch einen weiteren kleinen Mod durchgeführt, es war Sommer, warm, aber fangen wir von vorn an. Mein Netzteil von Enermax hat sich an jede Regel gehalten, mein Gehäuse nicht ganz. Vieleicht doch, ich weisß nicht ob es irgendwo beschrieben ist wie herum die Bohrungen an der Rückseite eines Gehäuses für ein Netzteil sein müssen, auf jeden Fall waren Sie in meinem Fall falsch herum! Das Netzteil hatte einen 80er Lüfter der die Luft rauswirft, und einen 92er welcher Luft aus dem inneren des Gehäuses ansaugt. Üblicherweise sind die Bohrungen für die Netzteile so, das diese mit dem 92er Lüfter in Richtung CPU zeigen. Das Netzteil hilft also noch dabei warme Luft aus dem Gehäuse abzutransportieren. Meine Bohrungen waren anders herum! Das soll heißen, das mein Lüfter von oben luft angesaugt hat, und genau 0.5cm unter dem Deckel positioniert war wenn das Netzteil angeschraubt ist. Ich habe es also zu Beginn (wie man auch an einigen der Bilder oben sieht) mit doppelseitigen Klebeband und Winkeln im Gehäuse von innen fixiert, so das es nicht heraus rutschen konnte. Das hat auch wunderbar gehalten. Mein Bekannter, der die Beziehung mit dem Lötkolben hat half mir dann bei der Umsetzung eines kühnen Planes, LED's in das Netzteil einzubauen, das Netzteil zu drehen, ein Loch in den Deckel meines Towers zu machen und dann das Netzteil nach oben leuchten zu lassen. Jetzt mag jmnd sagen, pha ein beleuchtetes Netzteil gibt es in jedem Laden, ja heute, aber damals nicht. Transparent war der 92er Lüfter im Netzteil schon von Haus aus, das war also die halbe Miete, es galt also an dem Lüfter im inneren des Netzteiles LED's so zu befestigen diese nach oben aus dem Tower herausstrahlen und nicht nur auf den Lüfter leuchten. Ich entschied mich für eine sehr helle Orange/Rote Ausführung welche ein schönes warmes Licht ergab. Die LED's waren über den Schalter am Netzteil ein und ausschaltbar, dafür wurde dieser überbrückt, den brauchte ja eh keiner, wer schaltet schon seinen Rechner damit aus, Kabel ab hat fast den selben Effekt.


  • Toshiba SD-M1712, DVD-Rom 16x als ersatz für mein altes welches kaputt ging.
  • IBM IC35L080AVVA07, 80GB HDD, hatte ich schon erwähnt das ich DSL hatte? *fg*
  • EPOX 8K9A3+, den defekt des Highpoint Controllers auf meinem Mainboard (8k7a+) nutzte ich gleich mal um ein neues zu kaufen. Irgendwie hatten es mir damals Hybridchipsätze angetan. Diesmal war es ein VIA KT400 mit VT8235 Southbridge. Dies bot mir 6x PCI, AGP, 2 IDE Anschlüsse (für insgesamt 4 Laufwerke) 6 Kanal Audio, und 6x USB 2.0, LAN und dem Epox typischen POST Port. Last but not Least: einen Highpoint HPT374 Controller für 8 weitere IDE Laufwerke onboard. Warum es wieder ein EPOX Board wurde? Ganz einfach, ich hatte es als der Controller kaputt ging mit einem anderen Mainboard probiert, aber das funktionierte nicht, zum einen hatte es zu wenig IDE Anschlüsse, und zum anderen war der verbaute Promise Zusatzcontroller nur Raid fähig und konnte keine IDE Festplatten normal betreiben. Dieses Glanzschtück von Mainboard hat dann auch bis zuletzt (Sommer 2006, also über 3 Jahre) meinem Rechner als Mainboard gedient. Danach wurde es weiterverkauft.
  • Logitech WingMan Cordless RUMBLEPAD, Gamepad mit Force-Feadback Effekten
  • AMD Athlon XP 2600+, FSB 266, wurde gegen Ende des Jahres mein neuer Prozessor. Mit realen 2133 MHz lief er auch ein bisschen schneller als mein 1400er. Wirklich vor hatte ich eigentlich nicht einen neuen zu kaufen, kam aber günstig zu dem Modell da ein Bekannter diesen übrig hatte. Der 2600+ sollte mich lange begleiten, und hat auch nie schlapp gemacht. Ich glaub es war so Ende 2005/Anfang 2006 wo sich mir die Gelegenheit bot Ihn gegen einen 2700+ mit FSB 333 einzutauschen.
  • Arbeitsspeicherupgrade auf 1280 MB. Ich habe mich durchgerungen und zwischen Weihnachten und Sylvester mein Arbeitsspeicher erweitert. 512MB war zwar ein ganz normaler Wert, aber da ich zu der Zeit zunehmend Videoschnitt gemacht hatte hatte ich sehr schnell gemerkt das es wenig ist. Also ab in den nächsten gröseren Laden und 2x512MB OEM PC333 DDR-SDRAM geholt. Da das Mainboard 3 Steckplätze hatte konnte ich sogar noch eins meiner alten 256MB Module weiterverwenden. Ich kam damit auf stolze 1280 MB, das war wiederum sehr viel für Ende 2003.

Alles in allem war das Jahr 2003 noch sehr entspannt. Die gelben CD-Laufwerke waren zwar hübscher als zwei unterschiedlich graue, aber mein DVD-Rom ging kaputt, und aus irgend einem Anlass hatte ich ein neues geschenkt bekommen bekommen (könnte auch Weihnachten '02 gewesen sein) und das neue Laufwerk war natürlich schwarz. Nun fiel es mir leicht auch noch den bestehenden CD-Brenner umzulackieren von Gelb nach schwarz, da half wieder Sprühfarbe. Im Verlauf des Jahres habe ich in die Front blau beleuchtete Lüfter eingebaut. Davon werde ich demnächst noch ein paar Pics machen und reinstellen. Einer der beiden wurde an einer Hilfskonstrution direkt vor den Festplatten montiert, der andere war in einer vom Gehäuse vorgesehenen Befestigung im unteren Bereich.


  • Eizo Flexscan L768, wir haben Frühsommer 2004, nein mein Monitor war nicht kaputt, aber ich hatte das Bedürfnis etwas hipperes mein Eigen nennen zu wollen. Da ich unter keinem Zeitdruck stand, hatte ich genug Zeit mich ausgiebig zum Thema TFT zu informieren. Man lernt so sachen wie Panel-Art (TN, IPS, MVA/PVA), Reaktionszeit, Schliereneffekte etc etc... Man liest viel, und denkt sich irgendwann hm, villeicht ist es noch zu früh, vielleicht sind die Geräte alle noch nicht gut genug. Wenn man sich so über die unterschiedlichen Monitore informiert stößt man irgendwann früher oder später auf EIZO. Der Hersteller ist den meisten Kunden zu teuer, immerhin spricht er eher ein Profi Segment an als den Standartverbraucher welcher einfach nur einen Monitor will. Aber ich wollte nicht einfach nur einen Monitor, ich wollte einen guten. Geräte größer als 19" waren allgemein sehr teuer, kamen also nicht in Frage. Interessant sah das nagelneue Modell L768 aus, es konnte zwar nicht mit den Reaktionszeiten mithalten welche andere TN und IPS Panels auf dem Papier versprachen, aber er bekam in den Tests überall wegen seines brillianten Bildes unheimlich viel Lob. Erste Eindrücke von Kunden beim spielen stimmten mich optimistisch, obwohl auf dem Papier relativ schlechte Werte hat, sollte er doch auch bei Bewegung richtig gut aussehhen. Ich entschied mich den Monitor zu bestellen, für 700€! Dachte mir, wenn er mich nicht überzeugt, danns schickste Ihn halt zurück. Er hatte mich überzeugt, von der ersten Minute an! Ich hatte es sogar 2006 geschafft meinen Freund mit dem Lötkolben und noch einen anderen dazu zu bewegen sich auch EIZO Monitore zu kaufen, und Sie haben sich niemals beschwert. Nach 66 Monaten hat der Monitor jetzt 16709 Betriebsstunden hinter sich.
  • Asus 128MB ATI Radeon 9600 XT TVD, diesmal wollte ich keine High-End Grafikkarte kaufen. Es sollte zwar ein aktuelles Modell, aber ein günstiges sein. Die 9600 XT war auf jeden Fall schneller als meine alte GForce 3. Der Grund warum ich Sie eigentlich gekauft hatte was weil Doom 3 unspielbar langsam wurde auf der GForce 3, und ich Dualmonitor Betrieb machen wollte. Die GForce 3 besaß zwar sowohl einen DVI als auch einen VGA Ausgang, konnte diese aber nicht gleichzeitig mit Daten befeuern. Also musste etwas neues her. Die Ernüchterung folgte aber sehr schnell. Irgendwas stimmte nicht, immer nach einer Weile wenn man hochgefahren war bildeten sich zusehends mehr schwaze Pixel. Ich dachte erst an alles mögliche, Grafikkarte kaputt und so, aber damit wollte ich mich nicht abfinden, weil Sie in anderen Rechnern 1A lief. Also hab ich alle Hebel in Bewegung gesetzt um heraus zu bekommen was die Ursache dafür ist. Nach einer Weile wusste ich es. Es war die Kombination aus Grafikkartenchipsatz und Mainboardchipsatz. Diese verursachte bei einigen Herstellern dieses seltenen Problem. ASUS wollte natürlich von Problemen nie etwas gehört haben, EPOX dagegen sagte "Ja, die Probleme sind uns bekannt, damit kamen die Hersteller schon vor einführung der Chips auf uns zu". Es wurde also ein Produkt auf den Markt gebracht von welchem der Hersteller genau wusste das es nicht bei jedem funktioniert, aber wenn man dort angefragt hat wollte davon niemand etwas wissen, und war sich keiner Schuld bewusst. Aber das sollte nicht die letzte schlechte Erfahrung mit ASUS bleiben, weiter geht es dort Ende 2007. Also blieb mir nix anderes übrig als mich wieder von der Karte zu trennen.
  • HIS Excalibur Radeon 9800 Pro ICEQ 256MB, mit der ASUS 9600XT war das ja ein ganz schönes Debakel. Auf Nachfrage bei Epox versicherten diese mir das nur 9600XT Karten von dem Pixelproblem betroffen sind. Von Asus hatte ich vorerst die Nase voll, also musste ein anderer Hersteller her. HIS erschien mir eine hervorragende Alternative, zumal Sie auf Ihre Karten schon von Haus aus diese extravagenten Arctic Cooling Silence Lüfter draufgebaut hatten und die Garantie entsprechennd dafür galt. Da es schnell gehen sollte, ab zum nächsten Laden der die Karte hatte, gekauft und eingebaut, und ja, Sie war flüsterleise! Erst wenn man den Schalter am Lüfter umlegte wurde Sie etwas lauter, aber das war gar nicht nötig, Sie wurde auch so immer ausreichend gekühlt in meinem Rechner. Alles in allem war die Karte eine sehr gute Entscheidung, und ich habe es bis zum Ende nie bereut sie gekauft zu haben. Jedoch muß sich auch so ein Glanzstück einen Kritikpunkt gefallen lassen. Und das war der zusätzliche Stromstecker. In der 9800er Generation war es noch nicht üblich spezielle Stecker wie bei aktuellen PCI-Express Karten zu verwenden. Man nutzte normale 5/12V Stecker vom Netzteil welche auch an die Laufwerlke dran kamen. Dies war zwar im allgemeinen kein Problem, jedoch benötigte die Karte recht viel Strom, und die Verbindung war immer ziemlich warm. Eines schönen Tages ging der Rechner dann einfach mal aus und stank. Hab dann den Fehler gesucht, und festgestellt das es an der Verbindung angefangen hatte zu schmoren. Ob das Kabel nun nicht richtig fest gesessen hatte lässt sich nicht mehr genau sagen, auf jeden Fall flog es weg. Nach einer Reinigung der Buchse auf der Grafikkarte funktionierte diese wieder als wäre nie etwas gewesen.
  • Samsung SV1604N HDD 160GB, Speicherplatz ist immer knapp wenn man Internet hat! Die Samsung sollte nur Platz haben, und Daten in Emppfang nehmen und bereit halten, also musste Sie nicht sonderlich schnell sein, die einzige Anforderung die ich hatte was das Sie relativ leise ist, und das ist Sie. Sie läuft heute noch in einem USB Gehäuse.


  • Maxtor Diamond Max 10 - 250 GB, Gund: Platz! Mehr muss ich dazu jetzt nicht sagen.
  • Renovierung der Netzteillüfter, Ich hatte zunehmend die Beobachtung gemacht das alles ziemlich warm und auch laut wurde. Da entschied ich mich mal eine Runderneuerung zu machen. Ich glaub das war noch ganz zu Beginn des Jahres. Ich kaufte einen neuen 92er Lüfter für das Netzteil, und noch ein bisschen anderen Kram. Ich wagte mich an diesen doch heiklen Eingriff ganz allein ohne meinen Bekannten der die Beziehung mit seinem Lötkolben hat. Das hieß Netzteil öffnen, Lüfter ausbauen, LED's vorsichtig ablösen und an dem neuen Lüfter befestigen, und Netzteil wieder einbauen. Also eigentlich ganz einfach. Es ging zum Glück auch so einfach.auch die zwei blauen Lüfter in der Front wuurden durch zwei neue erstzt und der 50er Papst Lüfter in CPU Nähe wurde auch gegen ein neues leises Modell eingetauscht. Der CPU Lüfter war noch realtiv neu, und auch sehr leise, und die Grafikkarte war auch erst ein halbes Jahr alt und absolut leise. So gelang es mir dieses doch mittlerweile ziemlich betagte System noch einmal zu einem flüsterleisen Arbeitstier zu machen.
  • AMD Athlon XP 2700+ FSB 333, kam eigentlich überraschend. Ein Bekannter hatte sich diesen neuen Prozessor geholt, aber er konnte sein Mainboard nicht dazu überreden mit Ihm zusammen zu arbeiten. Bei mir im Rechner getestet, und er funktionierte. Da hatte er einfach gesagt *komm, wir tauschen*, und ich hab gesagt *von mir aus*. Damit war die Sache erledigt. Ich musste mich aber von meinem einen PC 266 Arbeitsspeichermodul trenne, weil wollte den Ram nicht langsamer laufen lassen als die CPU.
  • Arbeitsspeicher => 1536 MByte, nachdem ich kurzfristig die CPU getauscht hatte ergab es sich irgendwie das ich noch an ein 512MB PC-400 DDR-SDRM Modul kam. Damit hatte der Rechner dann 1,5 GB Ram, und alle drei Speicherbänke waren wieder belegt.
  • Sennheiser PC-150 Headset, ein billiges einfaches Headset? NEIN! Es war zu Weihnachten 2005, da hab ich es bestellt, und es kam auch sehr fix. Mitte Dezember 2007 ging plötzlich das Micro nicht mehr. Keine Chance! Angerufen bei Sennheiser, der gute mann am Telefon sagte *einfach einschicken...* und *nein Sie benötigen keine RMA Nummer, schicken Sie es einfach an die Adresse auf der Webseite*. Gesagt, getan, nun geht es wieder. Es war Anfang Januar da kam es zurück, repariert und wie neu. Das war mal klasse Service, wenn auch nicht der schnellste so doch sehr unbürokratisch.



Ich hatte schon zu Beginn des Jahres entschieden das ein neuer Rechner her sollte, jedoch hatte ich auch entschieden den erst im Spätsommer/ Herbst zu kaufen. Auf dem Bild rechts seht Ihr wie mein Desktop zum Ende hin. So ergab es sich das dann im Sommer 2006 die Endkonfiguration meines dritten Computers wie folgt aussah:
  • Mainboard: Epox 8K9A3+
  • CPU: AMD Athlon XP 2700+ FSB 333
  • RAM: 1,5GB DDR @ PC 333
  • HDD: 250GB + 160GB + 80GB + 60GB und einige mit Daten im Schrank...
  • GPU: HIS - ATI Radeon 9800 Pro ICEQ 256MB
  • Sound: Creative Soundblaster Live 5.1 Player mit Klipsch Promedia 4.1
  • Monitor: Eizo Flexscan L768 und Mitsubishi Diamond Pro 740 SB
  • Netzteil: ENERMAX EG365AX-VE (G) (FM)
  • DVD-Rom und DVD-Brenner

Und damit ist die Geschichte meines dritten PC zu Ende. Das Gehäuse befindet sich noch in meinem Besitz, aber dient momentan meinem Computer auf Arbeit als Unterkunft, das sieht viel cooler aus als all die anderen Blechkisten wie sie so auf Arbeit rumstehen. Die Komponenten, hm... also die letzte Generation hab ich soweit ich weiß weiterverkauft, von der ersten konnte ich mich nicht trennen. Da habe ich vor etwas feines für zu basteln. Leider habe ich aber die zwei Orginal 256MB KINGSTON DDR-SDRAM PC-266 Module (mit 6.5 ns Zugriffszeit) nicht mehr. Wenn da jemand welche haben sollte, egal ob funktionierend oder nicht, gebt mir mal Bescheid.




Nach 10 Jahren Computer war es mal wieder Zeit für etwas ganz neues. Mein altes System war zwar nicht schlecht, aber gut war etwas anderes. Immerhin hat das letzte System mit Updates 5 Jahre lang durchgehalten, ich finde auch heute noch das das ein ganz guter Wert ist. Die Überlegung noch einmal aufzurüsten hab ich unter den Tisch fallen lassen, zu *veraltet* war das System mittlerweile. Sockel A war tot, AGP war tot, also blieb mir nur Neuanschaffung als Alternative. Kommen wir also jetzt zu den Komponenten:

Intel Core 2 Duo E6600
Intel hatte ja ziemlich viel Furore gemacht mit der Vorstellung und Einführung der neuen Prozessorgeneration. Man ging auf einmal einen Riesen Schritt zurück was die MHz & GHz der CPU's angeht. Von weit jenseits der 3 GHz begab man sich zurück zu 2-3 GHz für den CPU-Takt. Und dennoch waren die CPU's schneller als alles adere was Intel und AMD zuvor gebaut hatten. Sie waren nicht nur schneller, Sie blieben dabei auch noch viel kühler. Die Vorteile der CPU lagen etwas tiefer in der gesamten Architektur, und so kam es das ich mir einen E6600 holte. Mit standartmäßig 2400 MHz war er richtig schnell unterwegs. Es gab damals noch einen E6700, jedoch war dieser unverhältnissmässig teurer, und auch die Extrem Edition kam nicht in Frage. Preis: 294,61€


ASUS P5B Deluxe/WiFi-AP
Mein Lieblingshersteller baut leider keine Mainboards mehr. Ich hatte die Meldung schon mit ein bisschen Wehmut aufgenommen das Epox aus dem mainboard Geschäft ausgestiegen ist. Da ich nun einen anderen Hersteller brauchte war es mir im prinzip relativ egal welcher es wird. Ich hatte meine Auswahl dennoch auf ASUS, MSI, und Gigabyte eingeschränkt. Ein P965 Chipsatz sollte es auch sein, schon weil er eine neue Revision des Raid Controllers mitbringt und ich von Anfang an wusste das ich später mal ein Raid einbauen will. Überall wird Asus gelobt, was für gute Mainboards sie doch bauen. Auch hat mich der Funktionsumfang voll überzeugt, wobei ich wusste das ich das WiFi wohl nicht unbedingt brauche. Aber man weis ja nie was die Zukunft bringt. Was die zukunft für dieses Board gebracht hat war die Tonne! Wem ich die Schuld gebe, nein nicht mir, einzig und allein ASUS! Es war Ende 2007, zw. Weihnachten und Neujahr, ich war gerade dabei die Zeit zu nutzen und mal wieder bissel aufzuräumen in und um den Rechner. Dazu gehörte auch ein BIOS Update. Ich wollte es machen weil ich das letzte Anfang 2007 gemacht hatte und zwischenzeitlich andauernde Performanceprobleme mit meinem Gigabit-LAN hatte. Weil ich bisher mein BIOS Update schon seit Jahren von Windows aus gemacht hatte hab ich auch diesmal das Tool installiert, das Update runtergeladen auf Flash gedrückt. Er zeigte an das er löscht... 100%, er zeiggte an das er schreibt... 100%, aber beim Vergleichen blieb er bei 9% stehen und sagte das er kein BIOS finden könne. Weitere Versuche gleich unter Vista im laufenden Betrieb das Bios wieder herzustellen brachten auch nix. Warum ich ASUS die Schuld gebe? Weil Sie ein Tool explizit für Vista 64 anbieten von dem Sie genau wissen das es Fehler verursacht und nicht sauber funktioniert. Das haben zumindest meine Recherchen im nachhinein ergeben. Nach dem Debakel 3,5 Jahre eher mit der ATI 9600XT von ASUS ist dieser Hersteller für mich entgültig gestorben. Die denken gar nicht dran die Kunden auf mögliche Probleme hinzuweisen, und wenn man anruft und wegen RMA fragt heist es "Wir haben kein Endkundensupport nötig, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler". Wenn ich mich da an Epox erinnere, da ist ASUS die reiste Steinzeit dagegen was Kundensupport angeht. ASUS - never ever again!

Sapphire ATI Radeon X1900 XT
Ich nehme es gleich vorweg, ich hätte die Karte vieleicht noch heute (März '08) wenn Sie nicht kaputt gegangen wäre. Geplant hatte ich so lange zu warten mit einer neuen Grafikkarte bis Age of Conan rauskommt. Leider zeigten sich schon im Frühjahr 2007 unter Last erste Probleme. Die Karte hatte einfach wilde bunte Dreiecke ins Bild gemalt, welche manchmal auch gar nicht mehr weg gingen bis man den Rechner neu gestartet hat. Wo anders getestet, das selbe schlechte Bild, RMA angemeldet, Karte eingeschickt, Geld zurück bekommen weil nicht mehr verfügbar. Für die Karte entschied ich mich wegen der 512 MB Speicher und der doch sehr leisen Kühlung. Die 1950er Generation war zwar schon verfügbar, aber unverhältnissmäßig teurer, und schlecht lieferbar. Ich musste ja allein für diese Karte über 1 Monat warten. Leistung? Die war sehr gut. Auf jeden Fall war die Karte eine gute Entscheidung, wenn Sie auch kaputt ging.

Yeong Yang YY-B0420 Black
Es ist mittlerweile ein paar Jahre her das ich das erste mal ein Cube Gehäuse gesehen habe. Was mich von Anfang an daran begeisterte war der enorme Platz. So trug ich mich mit dem Gedanken umher ein Lian-Li zu kaufen, was doch so ziemlich jeder macht der ein besonders schickes Gehäuse möchte, oder einen Cube, welcher doch viel weniger verbreitet ist. Ich entschied mich dann gegen die Massenware Lian-Li zu gunsten dieses doch sehr geräumigen und robusten Cubes. Am Anfang vom Leergewicht fast erschlagen fand ich dann ziemlich schnell die Raumaufteilung sehr angenehm und übersichtlich. Nach 5 Jahren Midi-Tower, welcher doch ziemlich schnell voll wurde und es dann blieb, war mir das so die liebste Entscheidung. Und nein, bevor jemand auf die Idee kommt und nachfragt, ich bin noch nicht in die Versuchung gekommen und musste eine Komponente in dem weitläufigen Gehäuse suchen.

Enermax Liberty DXX 400 Watt
Puh, schon wieder ein Netzteil, was soll man dazu sagen? Hm... machen wir es diesmal anders...
Q: Warum Enermax? A: Weil ich mit dem Hersteller die ganzen letzten 5 Jahre gut gefahren bin, ohne das etwas kaputt gegangen ist. Und das obwohl es allen Grund dazu hatte, so oft wie ich mit meinem alten Netzteil duch meine unvorsichtigen Bastelaktionen Kurzschlüsse verursacht habe wo es sauber abgeschaltet hat.
Q: Warum Liberty wenn eh alle mitgelieferten Kabel dranstecken? A: He, das ist so nicht wahr, das zweite mitgelieferte Stromkabel für die Grafikkarte ist nicht mit dran.
Q: Und warum 400 Watt? A: Na das wüsste ich auch gern. Aber es reicht! Es reicht auch für 'ne GF 8800 GTX und noch mehr anderen Kram im Rechner. Ich brauche kein schlechtes 600W Netzteil, mir reicht ein gutes 400W Netzteil.

2x 1024 MB Corsair PC2-6400
Einen Rückschritt beim Arbeitsspeicher wollte ich nicht machen, Ein Rückschritt wäre alles <= 1,5 GB gewesen, also mussten mindestens 2 GB rein. Corsair hat einen allgemein guten Ruf, und Sie geben lebenslang Garantie. Das ist doch mal etwas wert.! Die zwei 1 GB Module mussten eine ganze Weile einsam sein bis Sie Gesellschaft durch Ihre grossen Brüder bekamen. Mehr Speicher war auch im Spätsommer 2006 noch derb teuer, und so entschied ich mich es vorerst bei 2 GB zu belassen, was ja für WinXP und die Spiele die es so gab vollkommen ausreichte. Preis: ~310€

3x Seagate ST3320620AS (320 GB)
Das Preis-Leistungsverhältnis für die Platten war gut, Sie lagen knapp über 100€ pro Stück. Mit der ersten Bestellung kaufte ich mir gleich 2 Platten, ich teilte Sie ein, den ersten Abschnitt als Raid0, den Rest als Raid1. Die Performance war sehr gut, aber es tat mir in der Seele weh fast 50% des Platzes zu verschenken. Also gleich noch einmal 2 Platten geordert. Nun über den ersten Abschnitt der 3 Platten ein Raid0, und den Rest ein Raid5. Die vierte Platte war von Anfang an als Reserve gedacht und verschwand in einem eSATA gehäuse wo sie nur gelegentlich angeschalted wurde. Mitte 2007 hatte ich verstärkt Probleme, es kam immer öfters zu Abstürzen und der Meldung danach das das Raid Degraded ist. Eines schönen Tages fuhr er gar nicht mehr hoch. Das war der Nachteil des Raid0 Am Anfang der Platten, wenn da eine spinnt geht nix mehr. Die Ursache lag in den hübschen SATA Anschlusskabeln, eins davon hatte eine Macke. Wo es am Anfang vieleicht ein mal im Monat passierte spitzte sich die Situation im Sommer zu. Und nein, ich dachte nicht das es an dem Kabel liegt. Ich hab die Platte ausgebaut welche immer aus dm Raid herausgeflogen ist, und gegen die Reserveplatte ersetzt. Das Raid5 wurde wieder aufgebaut, aber die Probleme wollten nicht abreißen. Also die Platte auch ausgebaut, und an ein Chargenproblem gedacht, beide Platten eingeschickt. Eine Woche später kamen zwei neue Platten, die erste rein, und kurz darauf wieder.. Das war jetzt aber für mich die Alarmglocke, jetzt war ich mir zu 100% sicher das es nicht an den HDD's liegt. Ich hab das Kabel rausgefetzt und ein einfaches rotes reingebaut welches zum Mainboard dazu war. Seit diesem Tag läuft es bestens.


Das war es jetzt erstmal, also die Grundkonfiguration. Ich hatte alles zusammen gebaut außer die Grafikkarte welche noch fehlte, aber da half mir eine PCI-Grafikkarte aus der Patsche um das System zu testen. Seinen ersten Burn-In hatte der Rechner dann auch gleich ein paar Tage später auf einer privaten LAN als Server. Ohne gescheite Grafikarte konnte man zwar net mit Ihm spielen, aber als dedizierter Server hat er tolle Arbeit geleistet. Mitte Oktober kam dann auch die Grafikkarte und der alte Rechner hatte restlos ausgedient. Die Zwischenzeit bis die Karte kam hatte ich damit verbracht mich zu entscheiden ob nun eine Wasserkühlung reinkommt oder nicht. Auf Grund meiner gehobenen Ansprüche hätte mich die Wasserkühlung aber noch einmal wenigstens 400€ gekostet, und in meiner bevorzugten Konfiguration um die 600€. Da mir das als zu viel erschien hab ich mir einfach ein paar ordentliche Lüfter und einen guten CPU-Kühlkörper bestellt und bin bei nicht einmal 150€ rausgekommen. Zumal so eine Luftkühlung auch viel wartungsfreundlicher ist.



Creative Sounblaster X-FI Fatal1ty Xtreme Gamer
Auch wenn das Jahr schon fast Zu Ende war konnte man ja trotzdem noch Investitionen wagen. Als erstes Upgrade und auch letzte Investition für das Jahr kam noch eine ordentliche Soundkarte. Ja, Onboard Sound ist gut geworden, aber nicht gut genug für mich... Dies brachte auch den ungeheuren Vorteil mit sich das man während man musik über die Boxen hört nebenbei auf dem Headset die Sounds hatte und sich problemlos über TS per Headset unterhalten konnte da die Boxen an der Soundkarte hingen und das Headset am Onboard Sound. So kam es zu keinen Überlagerungen. Eigentlich wäre keine neue Soundkarte nötig gewesen, wenn ich jetzt (Anfang 2008) zurück denke glaub ich war es eher so ein Kauf aus Prestige-Gründen. Ich wollte einfach eine neue. Da mich die Alte Creative Soundblaster Live nie enttäuschte, blieb ich dem Hersteller treu.



  • Seagate 500 GB HDD, sie ersetzte meine 320er Platte im eSATA Gehäuse welche ab diesem Zeitpunkt im Schrank liegt und auf Ihren Einsatz wartet.
  • HP DeskJet 6980, der alte Drucker ist *ausgezogen*. Ein neuer musste her, nach Reiflicher überlegug wo er denn hin sollte entschied ich mich für einen guten aufstellplatz. Da ich aber keine Lust hatte ein Kabel dort hin zu ziehen war es mir sehr lieb das dieser Drucker eingebautes WLAN hat. Konfiguration und einrichtung ist kein Problem gewesen. Selbst wenn man nun im Sommer mal im Garten sitzen sollte kann man diesen Drucker einfach mal mit hinaus nehmen... Sehr komfortabel.
  • ViewSonic VX 924, da ich meinem Bruder im Sommer zu einem neuen Notebook verholfen hatte und er sein TFT nicht mehr brauchte hab ich den mal abgestaubt. Dafür habe ich meinen Mitsubishi Diamond Pro 740 SB (von dem ich mich ungern getrennt habe) verkauft.
  • ATI X1950 Pro, nach dem Ausfall der X1900XT war diese Karte von Ende September bis Ende Dezember als Übergangslösung im Rechner. Im Prinzip keine schlechte Karte von der Leistung her, aber viel zu laut was den Lüfter angeht. Wenn man unhörbare Grafikkarten gewohnt ist war das schon ganz schön unangenehm. Ich schwur mir nie wieder eine 1 HE Karte zu kaufen wenn dort nicht steht das diese flüsterleise ist und man die Möglichkeit hat vergleichbare 2 HE Karten zu kaufen.
  • Cordless Desktop Wave, Das alte Set (Logitech Cordless Desktop Optical) aus dem Jahr 2001 war zwar nicht kaputt, wies aber trotz sorgfältiger Pflege schon ein paar abnutzungserscheinungen auf. Es gingen einige Tasten etwas schwer, und da half auch keine 100% Reinigung der Tastatur ind er Waschmaschine mehr. Für nicht mal 70€ war mir dieses neue Set sehr angenehm. Zumal ja an der Maus schon seit über einem Jahr schon wieder zwei Mausfüße gefehlt hatten.
  • + 4GB Corsair Ram Ich habe im Spätsommer den Arbeitsspeicher von vormals 2GB auf 6GB erweitert. Da er zunehmend an seine Grenzen stieß sah ich mich zu diesem Schritt gezwungen. Nun geht es (eigentlich fast alles) spürbar besser! Ich hab sogar die Auslagerungsdatei abschalten können da diese nun nicht mehr benötigt wird. Im Schnitt hab ich jetzt 35-40% Ram Auslastung ohne das Speichefressende Anwendungen an sind. Jedoch ist für diese noch mehr als genügend Puffer da. Das ein einzelnes Programm mehr als 2 GB Ram benutzt hatte ich erstmals bei Crysis gemerkt. Dies benötigte zumindest laut eigener Ingame-Anzeige zu Spitzenzeiten 3074 MByte Ram.
  • NVIDIA 8800 GTS G92, eigentlich wollte ich ja eine 8800GT, jedoch verging mir die Lust nach einer guten zu schauen die mal irgendwo zu einem vernünftigen Preis verfügbar war. So bot es sich an das ein Bekannter sich zum Jahresende einen Rechner zusammenbaute und auch eine Grafikkarte benötigte. Duch Zufall enteckte ich das Alternate einige Karten verfügbar hat, und das zu einem guten Preis. Da hab ich gleich 2 bestellt, und nun ist eine bei mir im Rechner drin. Aktuellster Chip, und 512 Byte Grafikspeicher stellten mich vollkommen zufrieden. Auch de Leistung ist für meine Zwecke vollkommen ausreichend. Mittlerweile weiß auch auch das Age of Conan wenigstens unter Direct X9 und Vista schon mal sehr gut performt. Also war die Karte eine gute Entscheidung.

Bilder von Ende 2007 von vor der Umsrüstung der Grafikkarte und Mainboard zum Jahreswechsel:



  • Gigabyte GA-X38-DS5 (vgl. Story zum Asus Board P5B Deluxe...) Es war also der zweite Weihnachtstag 2007, Ich wollte bla.. bla.. Bios Update... ASUS Board futsch. Nachdem ich vom ASUS Support zu hören bekam das sie es nicht nötig haben Endkundensupport zu betreiben war dieser Hersteller für mich entgültig gestorben (vgl. Grabstein weiter oben! ^^ ). Anfang des Jahres war mir dann nach einem neuen Board, also hab ich am 03.01.08 so gegen 13 Uhr ein neues Mainboard per Kreditkarte und DHL Express bei HoH bestellt. Es war am nächsten morgen um 8 bei mir zu Hause. Ich war begeistert. Da sich ein Bekannter zu Weihnachten einen neuen Rechner zusammengestellt hat mit einem Gigabyte Board und P35 Chipsatz hab ich natürlich vorher die Gelegenheit genutzt und mein Raid5 zu Ihm geschleppt um zu testen wie es mit einem anderen Chipsatz reagiert. Es funktionierte! Dies ließ mich gespannt und optimistisch auf mein eigenes neues Board warten welches ja noch ein kleinen Tick neuer war vom Chipsatz her, und siehe da... es funktioniert! Gigabyte Board rein, die Komponenten drauf gesteckt und fertig. Das ging auf anhieb alles. Ich konnte sogar direkt in meine alte Vista 64 Bit Installation booten (von dem P965 Chipsatz) und musste nur einmal neu starten weil er alle Systemgeräte neu erkannt hat. Seit dem läuft alles wie am Schnürchen. Prinzipiell kann ich dieses Board wärmstens Empfehlen, es ist auf jeden Fall besser von der Ausstattung, bis auf's WLAN) und performanter als das vorherige ASUS Board.


  • September 2008.... Der Urlaub ist vorbei. Auf Grund des günstigen Dollar Kurses hatte ich mir gedacht: gönnste die mal einen iPod, nicht weil Apple cool ist, sondern weil der iPod einfach verglichen mit allen anderen Playern die Nase vorn hat was die Ausstattung und das Preis-/Leistungsverhältnis angeht. 120GB reicht auch für die ganze Musik und die Bilder. Da bleibt sogar noch bisschen Platz um die Kiste als überdimensionierten USB Stick zu mißbrauchen. Im Applestore hatte ich mich nur gewundert warum es das 80er & 160er Modell nicht mehr gibt sondern jetzt so ein komisches 120er, aber das war mir eh sehr recht, weil ich ihn sowieso am liebsten in der Größe gehabt hätte ^^ so wurde er zufälligerwese am 09.09 vorgestellt und am 13.09 gekauft.
  • November 2008... es ist voll, Rand voll, das Speichersystem im Rechner. Jedoch möchte ich mich nicht von den Daten trennen. Gegen weitere externe Festplatten sprach diesmal das ich davon schon genug habe. Also war es an der Zeit mal wieder etwas an den Festplatten im Rechner zu tuen. Noch ein Raid dazu hängen kam nicht in Frage. Nicht das kein Platz ist, aber mehr als 3 Platten müssen ja nicht laufen. Also hab ich mich entschieden die 3 x 320GB durch 3x 1500GB (effektiv 1397 GiB) von Seagate (ST31500341AS) zu eretzen. Nichts leichter als das <Wink> Dank Windows Vista Ultimate und der Funktion "Sichern und wiederherstellen" habe ich im laufenden Betrieb die zwei systmpartitionen *eingepackt* und dann auf dem neuen Raid 0 wieder ausgepackt, alles in allem hat das ca. ne Stunde gedauert bis die ca 100GB auf dem neuen Raid waren. Als letztes musste ich nur noch die Daten rüberholen und den neuen Freiraum genießen. Ich hoffe die Tage/Wochen/Monate der roten Balken im Arbeitsplatz sind jetzt für eine Weile vorbei. Die neuen Platten sind auch einen Tick schneller als die alten.

  • März... Dem Hobby Videoschnitt fröhne ich ja schon seit längerer Zeit. Ich glaube damit habe ich so 2002 angefangen. Auf jeden Fall war es nun an der Zeit mal eine eigene ordentliche digitale Videokamera zu kaufen. Nach langem lesen habe ich michh mit den Vor und Nachteilen der aktuellen unterschiedlichen Modelle und Technologien vertraut geamcht. Schlussendlich entschied ich mich für den neuen Camporder von Panasonic: HDC SD-300. Die Cam macht bei Tageslicht ein brilliantes Bild und kann auch in lichtschwachen Situationen mit einem natürlichen Bild überzeugen. Da die Cam nur Full-HD (1920x1080) unterstützt stellten sich für meinen Rechner ganz neue Herausfrderungen. Mit Standardtakt (2,4 GHz) war er schon fast überfordert die Videos wiederzugeben, geschweige denn zu bearbeiten. Am Ende lief mein Rechner auf 3 GHz stabil und ich spielte mit dem Gedanken mir einen Core2Quad zu holen, konnte mich aber nie dazu durchringen. Ich akzeptierte für den Moment einfach die Situation, und lebte damit das das halt alles etwas länger dauert. Auf jeden Fall sollte dieser Umstand Auswirkungen auf den Kauf des neuen Rechners haben. Vielleicht sollte man noch erwähnen das die Cam nicht besonders sparsam mit Speicherplatz umgeht, wenn man mit maximalen Details filmt (alles andere macht ja eigentlich auch keinen Sinn...) dann bedient sich die Kamera mit 8GB Speicher pro aufgenommene Stunde Video. Wöllte man also etwas 24 Stunden am Stück filmen bräuchte man 192 Gigabyte Platz für das Video. Die Investition der Cam belief sich auf ca 1100€, dazu kam noch einmal Zubehör für ca 500€ (Stativ, Licht, Filter etc...)
  • April... Was folgt nach einer Full-HD Cam? ein Full-HD Monitor! Also prüfen wir den Markt, 30"er für 1000+€, zwischen 24" und 30" nix gescheites. Also fokussierte ich meine Suche erstmal auf die 24" Geräte. Auch hier spaltete sich der Markt, zum einen gab es unheimlich viele Murksmonitore mit TN Panel welche für ab 200€ um die Käufergunst warben, aber TN würde ich schon aus Prinzip nicht kaufen. Also haben wir zu den Geräten geschaut welche ein etwas ordentlicheres Bild boten. Da ging erstmal nix unter 400€. Aber wie schon bei meinem 19" Eizo soll es nicht an ein paar € scheitern, einen Monitor hat man etwas länger und erfreut sich dementsprechend auch an einem guten Bild. Aber auch die Anschlussvielfalt spielte eine grosse Rolle bei der Auswahl. So blieben in der Endauswahl der Dell Ultrasharp 2408 WFP für 450-500€ und der NEC Multisync 24WMGX³ für 600€. Am Ende habe ich mich für den NEC entschieden weil er... hm, weis ich gerade nicht mehr. Aber bereut habe ich es bis heute nie! Der Monitor ist einfach ein hervorragendes Stück Technik und sticht locker meinen einige Jahre alten Eizo aus was Bildqualität angeht.
  • Juni... Mein DVD Laufwerk NEC DV-5800D hat das zeitliche gesegnet. Die Maßnahme war einfach, Laufwerk ausgebaut, Slot verblendet und fertig.



Im Grunde ist es ja nicht so das ich es nicht wollte, aber die eigentliche Tatsache das ich mir ein neues System geholt habe kam dann doch etwas überraschend. Auch für mich. Eigentlich wollte ich es noch bis zum Frühjahr 2010 hinauszögern und schauen was die Hexacores von Intel so kosten werden. Aber ein zweckgebundener Gutschein wollte eingelöst werden, und so ergab es sich das die Folgende Konfig die Endkonfig 2009 war.

  • Mainboard: GIGABYTE X38-DS5
  • CPU: Intel Core 2 Duo E6600 2,4 GHz @ 3 GHz + Thermalright SI-128 + 120mm Papst Lüfter
  • RAM: 6 GByte PC2-6400 von Corsair @ 400MHz
  • HDD: 3 x 1,5TB Raid0/5 intern, zzgl. diverse externe HDD's
  • GPU: ZOTAC GeForce 8800 GTS 512
  • Sound: Creative Sounblaster X-FI Fatal1ty Xtreme Gamer mit Klipsch Promedia 4.1
  • Monitor: NEC MultiSync 24WMGX³ ( 24,1" ) und Eizo FlexScan L768 ( 19" @ Ergotron LX LCD Arm Wall-mounted )
  • Netzteil: Enermax Liberty DXX 400 Watt
  • DVD-Brenner: NEC ND-3500AG DVD+/-R/RW
  • Gehäuse: Yeong Yang YY-B0420 Black
  • Input: Logitech Cordless Desktop Wave

Hier noch einmal Impressionen/Bilder des Systems welche vlt. nicht den allerletzten Stand wiederspiegeln aber doch die Komponenten und den Rechner zeigen:



Dadurch das ich mich entschied die HDD's aus meinem Rechner auszulagern lebt das System jetzt in ewas abgewandelter Form als NAS/Storage Server weiter. Dafür habe ich mal ein Extra Profil angelegt:







coming soon!



Da man ja nie so genau weiß was die Zukunft bringt, hir mal das was im Moment geplant ist. Wenn ich auch in nächster Zukunft nicht aufrüsten will, so hab ich doch einen Groben Plan was es so zu tuen

Modding & Misc:
  • Lüftersteuerung neuprogrammieren und neu verkabeln... da das mit alles ausprobieren einen halben Tag dauert hatte ich bisher noch keine Lust dazu, werde da warten bis ich mal die zwei neuen Lüfter bestellt habe
  • VU-Meter in aktuelles Gehäuse einbauen. Habe es schon aus dem alten herausgebaut, muss nun noch an die neuen Gegebenheiten angepasst werden.
  • für die Technik meines 3ten PC's eine Art Schaukasten bauen, also das Epox 9k7a+ Board, Athlon 1400, GF3 und Soundkarte. Reinigung der Teile ist schon abgeschlossen.
Anschaffungen:
  • 40"+ FullHD Display zum Filme schauen und spielen. Eventuell ab 2010.

===============================================================

Als letztes noch ein Link zu meinem PocketPC:


 
     



     
 
Betriebssystem: Windows 7 Ultimate 64Bit RC 1 (Build 7100)
Display: 1920x1200 + 1280x1024 @ 32Bit
Browser: Mozilla Firefox 3.5
Microsoft Internet Explorer 8
Mail: Mozilla Thunderbid

Security: Security
Anti-Virus: Avast Antivirus 4.8 Home Edition
Firewall: Vista included
AntiSpy: Vista included

Brennen: BrennSoftware
DVD-Burn: NeroBurningRom 8
CD-Burn: NeroBurningRom 8

Media: Media
BildViewer: Vista included
BildEditor: Adobe Photoshop CS4
Video-Player: VLC
Audio-Player: Microsoft Windows Media Player 11
Apple iTunes


Messenger: miranda
meebo
skype

 
     



     
 
Anschluss: T-DSL
DownStream: 3000
UpStream: 512
Zugang: Router
Verbind.: Kabel @ Gigabit Switch
Entfern.: 2m bis Switch

Provider: T-Online

Einwahlsoftware: Speedport W 700V


 
     



     
 

Prozessor: Intel Core i7 920

Grafikkarte: ZOTAC GeForce 8800 GTS 512

Auflösung: 1920x1200 + 1280x1024 @ 32Bit

Mainboard: DFI LANPARTY UT X58

Treiber: 180.43

OS: Windows 7 Ultimate 64Bit RC 1 (Build 7100)



SuperPi / Mod Version 1.5 XS
  Time 1M overclocked 12.334 secs. Screenshot  
  Kommentar: CPU@3GHz (Win Vista)


 
Windows Leistungsindex (Win 7) Screenshot
  Prozessor 6.4 Punkte
5,9
  
  Arbeitsspeicher (RAM) 6.4 Punkte 
  Grafik (Desktop) 5.9 Punkte
  Grafik (Spiele) 5.9 Punkte
  Primäre Festplatte 6.1 Punkte
  Kommentar: CPU@3GHz => Windows 7

 
     



     
 

Prozessor: Intel Core i7 920

Grafikkarte: ZOTAC GeForce 8800 GTS 512

Auflösung: 1920x1200 + 1280x1024 @ 32Bit

Mainboard: DFI LANPARTY UT X58

Treiber: 180.43

OS: Windows 7 Ultimate 64Bit RC 1 (Build 7100)

Far Cry 2

Perform.: flüssig

FPS: 40 fps

Qualität: maximal

Auflösung: 1152x864

Kantenglättung: 4x

AF: 16x

DirectX: 10

Deus Ex: Invisible War

Perform.: flüssig

Qualität: maximal

Auflösung: 1600x1200

DirectX: 9

Doom III

Perform.: flüssig

FPS: 60 fps

Qualität: maximal

Auflösung: 1920x1200

DirectX: 9

ANNO 1404

Perform.: flüssig

Qualität: maximal

Auflösung: 1920x1080

Modus: Fenster


 
     



     
 

Profile mit ähnlicher Hardware:

 Core i7 920
  DFI LANPARTY UT X5

  sxemini
  versus6498
  Matze/O²
 Core i7 920
  ZOTAC GeForce 8800

Keine
  DFI LANPARTY UT X5
  ZOTAC GeForce 8800

Keine
@ 12.334 sek.
+/- 5%

  Anna-Leah
  dmcq
  fred007
  saphir
  alpina
  gehtsnoch
  mrmouse
  Black-PC
  Bigchipmunk
  tomml2
  @ Pkt.
+/- 5%

Keine


saphir
Intel Core i7 2600K
nVidia GeForce GTX 560 Ti
8192 MB

sxemini
Intel Core i7 920
ATI Radeon HD 4890
6144

tomml2
Intel Core 2 Duo E8400
Asus ENGTX275
4096 MB

mrmouse
Intel Core 2 Extreme QX9770
KFA² GeForce GTX 1070 EX
8192 MB

Black-PC
Intel Core 2 Quad Q9550
ATI Radeon HD 4800 Series
4096 MB

gehtsnoch
Intel Core 2 Extreme QX9650
nVidia GeForce GTX 295
8192 MB



 
     


 





Name oder ID:

Passwort:




Empfehlungen:
- MSS
- x51v






Letzten Bewerter:
- scout
- RaptorTP
- Iceman187
- Bismark II

Die Letzten 5 Profile:
- Yuno
- Derber-Shit3
- LucLaCroix
- baloca
- Harkon





Passwort vergessen?
ID: