Flashbeagle GameFlashbeagle Game

Willkommen im sysProfile nr: 185278

Profil geändert: 07.11.2014, 17:42
Profil erstellt: 07.09.2014, 11:45
Anzahl Views: 1747
D 14
D 59

D 111
D 256

 
     






Flashbeagle Game's System is powered by...

iNTEL ProzessorIntel Core i7AsusDeLLCorsairnVidia GeForceEVGA

PlextorinnovatekSwiftechNoctuaAquaComputerAlphacoolLaing Thermotech, Inc

Microsoft WindowsCreative X-FiCreativeLogiTech



Preis/Leistung

30%
Silence

90%
RechenPower

60%
GamingPower

90%
Cooles Design

60%



     
 

Prozessor: Intel Core i7 4790K
Codename: Haswell
Architekt.: 1 CPU - 4 Kerne - 8 Threads
Revision: C0
Tech.: 0.0220 µ
F.M.S.: 6.C.3 - Ext. 6.3C
Instruct.: MMX, SSE, SSE2, SSE3, SSSE3, SSE4.1, SSE4.2, EM64T, VT-x, AES, AVX, AVX2, FMA3
Socket: Socket 1150 LGA
CPU-Takt: 4 GHz, 4.4 GHz (Turbo), 4.9 GHz (OC)
Multiplik.: 8-49x
FSB: 100.0 MHz
L1 Cache: Data: 4 x 32 KBytes / Inst: 4 x 32 KBytes KBytes
L2 Cache: 4 x 256 KBytes KBytes
L3 Cache: 8 MBytes KBytes
Voltage: 0.893-1.327 Volt
Overclocked: + 5x Multiplikator
Kühlung: aqua computer Cuplex Kryos XT
Temperatur: Kühler Vergleich
CPU-Z Vers.: 1.69.0

MainBoard: ASUS Maximus VII Gene
Chipsatz: Intel Lynx Point
Northbridge: Intel Haswell rev 06
Southbridge: Intel Z97 rev 00
BiosVersion: 1104
Anschlüsse: 2x PCIe 3.0; 1x PCIe 2.0, 1x M.2
extern: HDMI 1.4, 4x USB 3.0, 4x USB 2.0, Gb LAN, 3x Klinke, S/PDIF
Temperatur: 35°C
RAM: 2 x 8192 MB Corsair Dominator (PC3-19200U)
Size: 16384 MB
Typ: DDR3-2400 SDRAM
Timing: 10.0-12-12-31 CR 1T
RAM-Takt: 1200 MHz
Voltage: 1.65 Volt auf 1.55 V (uv)
Ratio: 1:9
Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
Subvendor: EVGA (Dual Classified Hydro Copper)
Chipsatz: GK110
Tech.: 28 nm
RAM: 3072 MB GDDR5
RAM-Takt: 1750 MHz / 1900 MHz OC
Width: 384 Bit
Bandwith: 364.8 GB/s
Core-Takt: 1020 MHz / 1250 MHz Boost OC
Shaders: 2880 Unified
Fillrate: 56.9 GPixel/s / 284.4 GTexel/s
Bus: PCI-E 3.0x16
Anschlüsse: 2x DVI, HDMI 1.4a, DisplayPort 1.2
Kühlung: Wasserkühler Swiftech Komodo (Serie)
Treiber, Ver.: nvlddmkm 9.18.13.4448 (ForceWare 344.48) / Win8.1 64
GPU-Z Vers.: 0.8.0

Sound: Creative Labs Sound Blaster X-Fi Titanium Fatal1ty Professional Series
Boxen: Infinity Kappa 8.2i
GehäuseTyp: Midi
Marke: Corsair Odsidian 350D
Lüfter: Steuerung über Mainboard, je nach Wassertempoeratur
Front: 2x Noctua 120mm
Heck: Noctua 120mm
Oben: 2x Noctua 120mm
Netzteil: Sea Sonic Platinum Series Fanless 520W ATX 2.3
Leistung: 520 W
Kühlung: passiv
Geräusch: 0 Sone
WirkGrad: >90 % (80plus Platinum)
so. Features: Seitenfenster
Bauart: µATX

WaterCooling: Custom
Pumpe: Laing DDC-Pumpe 12V DDC-1T Plus PWM
Kühlkörper: Aqua Computer cuplex kryos XT, Swiftech Komodo
Ausgl.Beh.: Alphacool Cape Corp Coolplex Pro 15 LT
Radiator: Alphacool NexXxoS ST30 Full Copper (2x 240mm)
Schläuche: PrimoChill PrimoFlex Advanced LRT 13/10mm rot
Kühlmittel: innovatek Protect IP
so. Features: Steuerung aller Radiatorlüfter über Mainboard-BIOS; externe Radiatoren mit Schnelltrennkupplungen: innovatek Konvekt-O-Matic Maxi + Alphacool NexXxoS ST30 Full Copper 280mm

Monitor: Dell U2711
max. Aufl.: 2560x1440 @ 60Hz
Bildfläche: 596mm x 334mm (16:9)
Reaktion: 6ms
Helligkeit: 350 cd/qm
Kontrast: 80.000:1 (dynamisch)
Anschlüsse: DVI-I (mit HDCP), VGA, DP, HDMI
Leistung: 113 W
so. Features: USB 2.0 Hub, Card-Reader


Keyboard: Corsair vengeance K70
Maus: Logitech G700S
Gamepad: xbox 360 Wireless
Lenkrad: Logitech G25
 
     



     
 

Laufwerk: Plextor M6e
Beschreib.: SSM, 512 MB Cache
Kapazität: 256 GB
Interface: M.2
DataSpeed: lesen: 770MB/s, schreiben: 580MB/s

 
     



     
 

Da ich zum spielen den PC mal wieder mitnehmen wollte, musste ich aus dem kombinierten HTPC/Spiele-PC wieder zwei Rechner machen.
Zumindest Zuhause sollte der Spiele-PC aber so gut wie keine Geräusche von sich geben.
Um den PC auch gut tragen zu können, wollte ich mit Schnellkupplungen dafür sorgen, dass ein Teil der Radiatoren zuhause bleibt.
Als Gehäuse war dann schnell klar, dass ein Midi-Tower reichen würde, der nur ein µATX-Board aufnehmen bräuchte.
Das Corsair 350D gefiel mir sehr gut, da es Aufnahmepunkte für Radiatoren besaß und ansonsten wie ein vollwertiges Gehäuse aussah.
Dazu dann direkt noch ein passendes Staubfilterset von Demciflex.

Zu dem Zeitpunkt kamen auch gerade die neuen Haswell-E Prozessoren mit neuen Mainboards und DDR4-Speicher auf den Markt.
Da ich aber auch hier nur ein passives Netzteil (Seasonic Platinum-520 Fanless) nehmen wollte, welches den Extra-Stromanschluss nicht bot und erst auch keine tollen µATX-Boards für diese Plattform kamen, war auch klar, wie die Basis für den Spiele-Rechner aussehen würde.
Das ASUS Maximus VII Gene gefiel mir u.a. auch deshalb sofort, weil es einen extra Anschluss für einen Temperatursensor besaß, mit dem ich die Wassertemperatur messen und als Steuerung dann das Mainboard-BIOS nutzen konnte.
Prozessor sollte der Intel i7 4790K werden, da preislich keine großen Unterschiede bei den Modellen waren.

Die nächste Überlegung galt dem Ausgleichbehälter, den ich außerhalb positionieren wollte, um Füllstand und Durchfluss immer im Blick haben zu können.
Die serienmäßigen Gehäusedurchführungen für die Wasserkühlung lagen günstig und so beschloss ich, an dieser Position den Alphacool Cape Corp Coolplex Pro 15 LT zu befestigen.
Außerdem wollte ich hier auch die Schnellkupplungen montieren, um den großen Kreislauf für Zuhause vom kleinen Kreislauf für unterwegs zu trennen.



Eine Koolance QD3 Schnellkupplung mit Schottverschraubung war schnell als Lösung für das Gehäuse gefunden.
Dann war da noch die Überlegung wie ich im "mobilen" Einsatz ohne externe Radiatoren direkt in den AGB komme.
Erst hatte ich was geplant mit ein paar Winkeln und einem SLI-Verbinder, der seine Länge verstellt beim öffnen der Schnellkupplung, da die Schläuche so einen engen Biegeradius wohl nicht mitmachten.
Aber dann entschied ich mich doch für den Schlauch und dazu eine 20cm Knickschutzfeder, so dass ich doch sehr flexibel und auch problemlos und schnell sein konnte.

Bei den Schläuchen für die Wasserkühlung wollte ich diesmal etwas großzügiger sein, was den Durchmesser anging.
In alten Zeiten waren 10/8er Schläuche sehr beliebt und alles was eher aus USA rüberkam mit 13mm und dickeren Schläuchen galten schon als Würste.
Da die ganzen Anschlüsse aber sowieso einen 10mm Innendurchmesser besitzen, wollte ich diesmal auch Schläuche mit 10mm Innendurchmesser verwenden, ohne dabei unnötig dick zu werden.
Da mir bunte Wasserzusätze technisch nicht so recht zusagen, blieb ich beim innovatek Protect IP.
Dafür sollten die Schläuche farbig sein.
Da ich immer blaue Schläuche hatte und das Board selber rote Farbe hat, wollte ich die Farbe auch bei den Schläuchen benutzen.
Also noch etwas geschaut, welche roten 13/10er Schläuche gut zu verwenden sind und erstmal den Masterkleer Dark Red Schlauch bestellt.
Der stellte sich aber als ziemlicher Reinfall raus.
Total wabbelig und sehr stark nach Weichmacher riechend.
Noch mal umgeschaut und dann für den PrimoChill PrimoFlex Advanced LRT entschieden.
Der war wesentlich stabiler und im Vergleich zum Masterkleer deutlich geruchsneutraler.
Als es darum ging, wieder einen zusätzlichen Spiele-Rechner aufzubauen war ich ziemlich erfreut, mal wieder basteln zu können.
Als ich dann den Masterkleer-Schlauch in den Händen hielt, stellte sich eine erste kleine Ernüchterung ein, weil mit dem Schlauch nicht so viel gehen würde, was ich mir vorstellte.

Die nächste, schon etwas größere Ernüchertung stellte sich ein, als ich probierte den 280er Radiator unter das Gehäusedach zu schrauben.
Obwohl vom Hersteller als passend angegeben, war es so eng, da hätte das Mainboard gar nicht vernünftig gepasst.
Auch für vorne war ein Radiator dieser Größe als passend angegeben, aber das sah ich schon auf den Bilder, dass so ein Radiator dort nie eingebaut hätte werden können.
Statt also zwei 280er Radiatoren intern zu verwenden, war ich jetzt schon nur noch bei zwei 240ern, was die Lautstärke der Kühlung schon beeinträchtigen konnte.
Zum Einsatz kamen dann zwei Alphacool NexXxoS ST30 Full Copper 240mm. Die dünnen Modelle eignen sich ja besonders für langsam (also leise) laufende Lüfter.
Am vorderen Radiator habe ich noch einen Phobya Temperatursensor installiert, der seinen Wert an das Mainboard übermittelt.
Vorne passte es natürlich einwandfrei, aber oben war es trotzdem noch verdammt eng und ich habe sogar die Halterung für die 140er Lüfter genommen, die weiter weg vom Board war.
Als externe Radiatoren wollte ich erstmal meinen alten passiven innovatek Konvekt-O-Matic Maxi und den im Gehäuse nicht passenden Alphacool NexXxoS ST30 Full Copper 280mm nehmen, den ich an passiven Radiator schraubte.
Wie sich heraus stellte, sollte das reichen für einen leisen Betrieb.

Hier sieht man leicht, dass da kein größerer Radiator passen würde.



Und hier sieht man wohl, dass das Stromkabel kaum richtig am Radiator vorbeikommt, obwohl schon die Löcher gewählt wurden, die noch weiter vom Board weg sind.



Auf dem Bild erkennt der ein oder andere vielleicht schon, dass ich Noctua-Lüfter verwende.
Sie haben mir in den letzten Jahren gute Dienste erwiesen und auch hier wollte ich wieder auf sie setzen.
Allerdings nicht die Modelle der industrialPPC-Serie, wie man anhand der Farbe vermuten könnte.
Ich hatte da etwas Bedenken, dass sie durch die etwas robustere Bauweise womöglich doch lauter sein könnten, was aber wohl unbegründet ist.
Die normalen Noctua Lüfter haben bekanntlich eine altrosa Farbe, aber da ich den Rechner auch mal mitnehmen wollte und er dafür auch optisch überzeugen sollte, habe ich die Lüfter lackiert.
Allerdings nur das Gehäuse, da ich Sorge hatte, dass durch ungleichmäßige Farbverteilung auf den Lüfterblättern womöglich eine Unwucht entstehen konnte, die Geräusche erzeugt.
Bei den normalen Noctua-Lüftern gibt es drei verschiedene Serien.
Einmal ein Modell, welches eher für Gehäuselüfter gedacht ist, ein Modell für Radiatoren und ein Mittelding.
Für die Radiatoren entschied ich mich für das mittlere Modell, weil ich so auf einen guten Kompromiss zwischen Laufruhe und statischem Druck kalkuliert habe.
Es wurden die Noctua NF-P12 PWM. Als Gehäuselüfter der NF-S12A PWM.
Allerdings war es eine sehr aufwendige Arbeit die Gehäuse zu lackieren, ohne das die Blätter auch Farbe abbekamen.
Das nächste Mal würde ich doch lieber die industrialPPC-Lüfter nehmen.
Zwischen Radiatoren und Lüftern befindet sich noch 5mm Phobya Radiatordichtband.

Da der Aufbau mit der Kühlung soweit stand, fing ich nun mit dem verschlauchen an.
CPU-Kühler und Pumpe fehlten dazu noch.
Bei meinem anderen Rechner habe ich die Pumpe in einem anderen Raum, da ist es egal, wenn sie Geräusche macht.
Aber eingebaut im Rechner sollte sie natürlich lautlos sein, also musste sie geregelt und gedämpft werden.
Bisher hatte mich meine Laing-Pumpe immer überzeugt und mittlerweile gab es auch ein Modell mit PWM-Steuerung, welches mir sehr entgegen zu kommen schien.
Die Steuerung kann mit der Laing 12V DDC-1T plus PWM über das BIOS des Mainboards statt finden.
Als Dämpfung entschied ich mich für so einen Sandwich aus verschieden harten und weichen Schaumstoffen.
Zuerst wollte ich die Pumpe noch in einen schallisolierten Käfig sperren, aber da andere Anbieter sogar Kühlungen für die Pumpe anboten, nahm ich lieber Abstand von der Idee, sie in eine Sauna zu sperren.
Die Pumpe habe ich inzwischen so weit runter geregelt, dass sie lautlos ist und der Durchfluss reicht mir auch.

Als CPU-Kühler gefiel mir der Aquacomputer cuplex kryos XT sehr gut. Ein Modell mit vernickeltem Messingdeckel.
Eigentlich bevorzuge ich Technik vor Optik und hätte gewöhnlich eher dem Kupfer-Modell den Vorzug gegeben, aber da der technische Unterschied nicht so groß ist und hier mal etwas auf die Optik geachtet wurde, habe ich auf den Messingdeckel gesetzt.
Um schon mit der Verschlauchung anzufangen habe ich direkt den Prozessor bestellt und eingebaut mit Noctua NT-H1 Wärmeleitpaste.

Jetzt war nur noch das RAM und die Festplatte unklar.
Beim RAM habe ich schon genügend Ärger mitgemacht. Diesmal wollte ich auf jeden Fall einen Speicher verwenden, der auch in der Kompatibilitätsliste des Mainboards stand.
Also die QVL nach Verfügbarkeit und meinen Wünschen abgearbeitet und beim Corsair Dominator Platinum 16GB (2x8GB) DDR3 2400 MHz (PC3 19200) (CMD16GX3M2A2400C10) gelandet.
16 GB schienen mir zwar etwas viel für einen Spielerechner, der jetzt auch nicht unbedingt die nächsten 10 Jahre in der gleichen Konfiguration halten muss, aber er schien auf jeden Fall sehr sorgenfrei und allseits beliebt zu sein. Das war es mir dann wert.

Als Festplatte sollte es natürlich wieder eine SSD geben.
Aber da das Board einen M2-Anschluss hat, wollte ich den neuen SSM (also den Steckmodulen) eine Chance geben.
Da ich kein festes optisches Laufwerk mehr verwenden wollte, würden so die SATA-Anschlüsse komplett frei bleiben.
Die Auswahl ist bei den SSM noch nicht so groß und so landete ich schnell bei der Plextor PX-G256 M6e mit 256 GB.
Optisch sind die SSM auch nicht der Knaller, aber momentan verstecken sie sich ja auch noch zwischen den PCIe-Slots unter der Grafikkarte.
Somit hatte ich den Rechner komplett.

Als ich den Rechner schon am laufen hatte, stellte ich fest, dass ich den Onboard-Sound gar nicht so einstellen konnte, dass der linke Lautsprecher weiter weg steht und der rechte Lautsprecher etwas leiser sein sollte.
Also noch die alte Creative Labs Sound Blaster X-Fi Titanium Fatal1ty Professional eingebaut und die vier Lautsprecher entsprechend eingestellt.

Nach dem Zusammenbau schaltete ich erstmal nun den Wasserkreislauf ein mit Hilfe eines ATX-Überbrückungssteckers.
Kurzes ansaugen vor dem einschalten half, um das Wasser erstmal zur Pumpe zu bringen.
Ziemlich einfach, wenn man alles vor sich stehen hat.
Ich erinnerte mich wieder an meine erste Wasserkühlung, bei der Pumpe Radiator und AGB auch schon in einem anderen Raum standen.
Beim befüllen und starten konnte ich damals ja nicht sehen, ob alles okay war, bis das Wasser aus dem anderen Zimmer, wo der PC stand, endlich wieder zurück lief. Das war schon relativ aufregend gegenüber dieser Übung.
Da alles dicht war, konnte nun der Rechner gestartet werden.
Zuerst ging es ins BIOS, die passende Pumpengeschwindigkeit einstellen.
Die Geschwindigkeitskurve für die Lüfter stellte ich dann hinterher unter Windows mit der ASUS-Software ein, da ich auch Programme starten musste, um das Verhalten unter Last festzustellen.




Modding
An dieser Stelle sei noch erwähnt, was ich verändert habe, um den Rechner optisch etwas aufzuhübschen.

Abgedunkelte Fensterfolie für das Seitenfenster und RGB-Beleuchtung für den Innenraum


Um nicht dauerhaften Einblick zu gewähren, verwendete ich noch eine abgedunkelte Fensterfolie für die Seite, die viele wohl von Autoscheiben kennen und auch genauso montiert wird.
Nicht zu stark abgedunkelt, da ohne Licht von innen sowieso nicht so gut reingeschaut werden kann.
Bei Bedarf kann ich dann die LEDs im Innenraum einschalten.
Dazu habe ich den Phobya LED-Flexlight RGB-Controller und Fernbedienung mit drei Phobya LED-Flexlight High Density 30cm RGB eingebaut.







Anders gesleevte Kabel


Da man mittlerweile recht häufig andere Stromkabel in den Rechnern sieht, wollte ich das auch mal probieren.
Ich war davon nicht sehr überzeugt, wollte dem ganzen aber doch eine Chance geben.
Positiv ist natürlich, dass dann die Kabel nur genauso lang sind, wie sie sein müssen, aber dafür hat man dann jedes Kabel einzeln.
Also ordentlich Kabel bestellt und Stecker bestellt und los gelegt.
Das Ergebnis hat mich dann aber nicht überzeugt, da nun 58 silberne, rote und schwarze Kabel ihren Weg zu der Hardware bahnten.
Ich habe mir das noch zwei Wochen angesehen, aber dann habe ich doch zumindest den ATX-Stecker und die Stecker für die Grafikkarte ausgetauscht.
Lieber war mir dann doch das eine dicke ATX-Kabel und der einzelne Strang zur Grafikkarte, den ich dann aber wenigstens noch auf der Gehäuserückseite mit einem anderen Adapter verbunden habe, weil ich an der Grafikkarte sowieso zwei 8pol-Stecker brauchte.
In der Modding-Szene kommt das bestimmt nicht so gut an, aber für mich sieht es so wesentlich aufgeräumter aus.

ASUS ROG Front Base
(Das möchte ich hier mal etwas genauer vorstellen, da es nicht so weit verbreitet ist)


Leider als reines Modding muss ich das ASUS ROG Front Base bezeichnen.
Eigentlich eine nette Idee und ich unterstütze die Arbeit des Herstellers gerne, der sich die Mühe macht, den Rechner noch etwas aufzuwerten, aber leider bringt das Panel zu wenig Nutzen.



Da ich die 5,25"-Schächte nicht mit Laufwerken belegen wollte und auch keine Steuerung oder ähnlich einbauen wollte, hatte ich den Platz frei für dieses Gimmick.
Wie man unschwer erkennen kann, ist das Panel einem Autotacho nachgebildet worden.
Da musste ich leicht schmunzeln, da ich vor Jahren schon meine PC-Überwachung nach dem Vorbild eines Tachos aufgebaut habe.
Kenner können sogar sehen, welches Automodell dafür Pate stand.



Und jetzt mal ehrlich, welche Anzeige kann man am PC wohl besser gebrauchen?
Die, die die Ingenieure in Taiwan entwickelt haben, oder die des einfachen PC-Users, der mit Spaß an der Freud sich ein passendes Display zusammen gezimmert hat?
Bekanntlich gibt es Werte, die besser als digitaler Wert dargestellt werden und es gibt Werte, die man besser in einer analogen Kurve darstellt.
Und bei meiner Anzeige werden Werte wie Speicherauslastung (GPU + CPU), das Power Target der Grafikkarte und die Auslastung von GPU + CPU in "Drehzahlmesserform" dargestellt.
So sieht man schnell, wann die Hardware ausgelastet ist, weil sie in den roten Bereich wandert.

Was hat ASUS gemacht?
Dort wird die Geschwindigkeit, oder die prozentuale Einstellung der Lüfter angezeigt.
Und das nicht mals richtig.

Links im ROG Front Base wird die CPU-Geschwindigkeit angezeigt. Keine Ahnung, woran sich der Wert orientiert.
Aber es ist weder der Wert für Volllast, noch der Wert beim runtertakten, oder sonst eine Stufe.
In der Kurve wird der Wert ab 6.000 rot dargestellt.
Eigentlich wohl auch eine Hommage an die Autoindustrie.
Aber im PC-Bereich wird es ja nicht "rot", weil man 6.000 erreicht.
Das gilt für die Spannung, Auslastung, oder Temperatur, aber nicht die Geschwindigkeit.

In der Mitte sieht man die Anzeige der Lüftergeschwindigkeit.
Die ist wenigstens stimmig, aber wechselt jede halbe Sekunde um ein, zwei Umdrehungen.
Auch absolut unnötig.
Mit dem Knopf auf der rechten Seite kann man zu den verschiedenen Lüftern wechseln.
Die Kurve zeigt die prozentuale Einstellung an.

Rechts sieht man noch die Temperaturen von CPU und Mainboard.
Leider gibt es hier nur die beiden Werte, auch wenn es, wie in meinem Fall, auf dem Board noch mehr Sensoren gibt.
Die Kurve kennt auch nur zwei Zustände.
Die untere weiße Hälfte für alles, was im BIOS unter der Temperaturobergrenze eingestellt ist und die volle Kurve, wenn der Wert überschritten ist.
Das Display bleibt auch eingeschaltet, wenn man den Computer runterfährt.
Die Temperatur wird wohl weiterhin gemessen, was natürlich absolut unbedeutend ist und auch unnötig Strom kostet.

Weitere Funktionen des Panels sind das aufladen von Handys mit höherer Stromladung und das anschließen von Kopfhörer und Mikrofon.
Dann gibt es noch so was wie eine "BossHideGame-Taste", die beim drücken das Spiel auf dem Bildschirm verkleinert und den Ton stummstellt, eine Taste, um noch zwei Profile aufzurufen, die die CPU höhertakten, was bei mir aber auch nicht funktioniert und natürlich eine Taste, um das Display ein und auszuschalten.
Mit dem Knopf kann man auch noch die Lüftergeschwindigkeit manuell verstellen, aber damit ruiniert man sich auch seine Einstellung der Software, die man dann wieder extra aufrufen muss zum korrigieren.

Also leider wirklich kein sehr sinnvolles Panel.
Vielleicht funktioniert das Panel irgendwann besser, mit einem Firmware-Update, aber Designfehler bekommt man damit natürlich nicht weg.
 
     



     
 

Betriebssystem: Windows 8.1 pro
Display: 2560x1440, 32 Bit
 
     



     
 

Prozessor: Intel Core i7 4790K

Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 780 Ti

Auflösung: 2560x1440, 32 Bit

Mainboard: ASUS Maximus VII Gene

Treiber: nvlddmkm 9.18.13.4448 (ForceWare 344.48) / Win8.1 64

OS: Windows 8.1 pro

3DMark06
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)

43.682 Punkte (overclocked) Link
 
3DMVantage
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)

50.267 Punkte (overclocked) Link
 
Vantage
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)

31.104 Punkte (overclocked) Link
 


3DMarks 11
  Gesamtpunkte
E = Entry
P = Performance
X = eXtreme
P 15974 3DMarks   Link
 


SuperPi / Mod Version 1.5 XS
  Time 1M overclocked 7.076 secs. Screenshot  
  Kommentar: @5.1 GHz
D 14
D 59

D 111
D 256

 
     



     
 

Profile mit ähnlicher Hardware:

 Core i7 4790K
  ASUS Maximus VII G

Keine
 Core i7 4790K
  NVIDIA GeForce GTX

  eifelgunner
  Xarfai_Psych
  Sandoban
  Borni
  NeoLine
  DDP666
  erdelf
  JohnMainhard
  LastSign
  Odhrean
  ASUS Maximus VII G
  NVIDIA GeForce GTX

Keine
@ 7.076 sek.
+/- 5%

  W@ldi
  Marvin82
  StrikerofDeath
  SiN
  Hanibal1202
  Black Biturbo
  x4u
  atze
  mc_power79
  RaZeR1986
  @ 43682 Pkt.
+/- 5%

  Brutek
  hubbelwub
  DopeLex@hwbot
  minisale
  atze1979 Intel
  Nub_Cake
  rabbit5294


rabbit5294
Intel Core i7 5960X
nVidia GeForce GTX 780 Ti
16384 MB

Marvin82
Intel Core i7 3930K
nVidia GeForce GTX 780 Ti
16384 MB

eifelgunner
Intel Core i7 4790k
GeForce GTX 970 SLI
16384 MB

StrikerofDeath
Intel Core i7 3930K
nVidia GeForce GTX 780
16384 MB

SiN
Intel Core i7 2700K
nVidia GeForce GTX 580
16384 MB

Hanibal1202
Intel Core i5 3570K
Asus GTX 580 DirectCU II
16384MB

Black Biturbo
Intel Core i7 3930K
XFX AMD 7970GHz DD im CrossfireX
32768 MB

x4u
Intel Core i7 3960X
nVidia GeForce GTX 680
32746 MB

atze
Intel Core i7 2600K
nVidia GeForce GTX 780
8192MB

mc_power79
Intel Xeon W5590‡Intel Xeon W5590
ATI Radeon 5870‡ATI Radeon 5870‡ATI Radeon 5870
8 x 8192 MByte (6553

RaZeR1986
Intel Core i7 2600K
Sapphire AMD HD 6970 AquaComputer
8192MB

Xarfai_Psych
Intel Core i7 4790K
nVidia GeForce GTX 780 Ti
16384 MB

Brutek
Intel Core i7 2490X (ES)
AMD Radeon HD 7900 Series
8192 MB

Borni
Intel Core i7 4790K
nVidia GeForce GTX 980
32768 MB

DDP666
Intel Core i7 4790K
nVidia GeForce GTX 980
16384 MB


 
     


 





Name oder ID:

Passwort:




Empfehlungen:
Noch keine !










Passwort vergessen?
ID: