MADmanMADman

Willkommen im sysProfile nr: 80420

Profil geändert: 09.10.2017, 18:25
Profil erstellt: 04.10.2008, 19:14
Anzahl Views: 12127
D 1
D 3

D 210

 







Last twitter

MADman zwitscherte vor 45 Tagen...

Core i9-7920X eingebaut incl. Apex VI und DDR4-3600 RAM



MADman's System is powered by...

iNTEL ProzessorAsusRepublic of GamersCorsairG.SkillnVidia GeForceNvidia SLI Technologie

MasterkleerAquaComputerAlphacoolLaing Thermotech, IncPhilipsSamsungEVGA

unitymediaT-OnLineAntiVirMozilla ThunderBirdMozilla FireFoxMicrosoft WindowsQNAP

AKGBeyerdynamicTHX VerifiedCreativeSaitekLogiTechLGLinkSys

Koolance



Preis/Leistung

0%
Silence

0%
RechenPower

100%
GamingPower

100%
Cooles Design

20%



     
 
PC - glowing in the dark ;)
PC - glowing in the dark ;)
Desktop wenn ich Elite Dangerouzs zocke (40 Zoll UHD)
Desktop wenn ich Elite Dangerouzs zocke (40 Zoll UHD)
Mo-Ra3 420 auf der anderen Seite des Schreibtisch
Mo-Ra3 420 auf der anderen Seite des Schreibtisch
 
PC - Front bei Tag
PC - Front bei Tag
PC - in der Dämmerung
PC - in der Dämmerung
Meine Creative Sound Blaster X7
Meine Creative Sound Blaster X7
 
Mein Schreibtisch in Seitenansicht
Mein Schreibtisch in Seitenansicht
Corsair K95 RGB
Corsair K95 RGB
Cuplex kryos Next von Aqua Computer
Cuplex kryos Next von Aqua Computer
 

 




     
 
Prozessor: Intel Core i9-7920X
Codename: Skylake-X
Architekt.: 1 CPU - 12 Kerne - 24 Threads
Revision: H0
Tech.: 14 nm
F.M.S.: 6 / 5 / 4
Instruct.: MMX, SSE, SSE2, SSE3, SSSE3, SSE4.1, SSE4.2, EM64T, VT-x, AES, AVX, AVX2, AVX512F, FMA3, TSX
Socket: Socket 2066 LGA
CPU-Takt: 4900
Multiplik.: 49
FSB: 100
L1 Cache: 12 x 32 KBytes, 8-way set associative, 64-byte line size
L2 Cache: 12 x 32 KBytes, 8-way set associative, 64-byte line size
L3 Cache: 12 x 1024 KBytes, 16-way set associative, 64-byte line size
Voltage: 1,275V
Kühlung: Aqua Computer Cuplex Kryos Next VISION
Temperatur: Idle: 30°C, Last: 79°CKühler Vergleich
CPU-Z Vers.: 1.81.0

MainBoard: ASUS ROG RAMPAGE VI APEX
Chipsatz: Intel X299
Northbridge: Intel Skylake-X rev 04
Southbridge: Intel X299 rev 00
Revision: Rev 1.xx
BiosVersion: 0802
Anschlüsse: 4xPCI-E 16x, 1x PCI-E 4x
extern: 10xUSB, 1xLAN, 1x WLAN
Temperatur: Idle: 35°C, Last: 45° C
Kühlung: Passiv (Heatpipe)

RAM: 16384 MB G.Skill ()
16384 MB G.Skill ()
16384 MB G.Skill ()
16384 MB G.Skill ()
Size: 65536 MB
Typ: DDR4-SDRAM
Timing: 15.0-15-15-36
RAM-Takt: 1599.5 MHz
DataSpeed: 86655 / 73574 / 79990 MB/s
AccessTime: 74,6 ns
Voltage: 1.40 Volt
Ratio: 3:48
Grafikkarte: 2-WAY nVidia GeForce GTX 1080 Ti SLI
Subvendor: EVGA
Chipsatz: GP102 Rev. A1
Tech.: 16 nm
RAM: 11264 MB GDDR5X
RAM-Takt: 1500 MHz (1376 MHz) = 9%
Width: 352 bit
Bandwith: 528.0 GB/s
Core-Takt: 2037 MHz
Shaders: 3584
Fillrate: 143.5 GPixel/s | 365.3 GTexel/s
Bus: PCIe x16 3.0
Anschlüsse: 3xDisplayPort, 1xHDMI
Temperatur: Idle: 30°C, Last (Benchmark): 42°C
Kühlung: Aquacomputer kryographics + Backplate passiv
Treiber, Ver.: (ForceWare 381.65) WHQL / Win10 64
GPU-Z Vers.: 1.18.0

Sound: Creative Sound Blaster X7
Signalproz.: SB Axx1
Kanäle: 6 Analog, 1x Digital
Soundmodus: 5.1 High fidelity surround
Eingänge: 1xLine (Chinch), 1xMic (3,5mm) 1x Digital(Optisch)
Ausgänge: 2x Polklemme für passive Lautsprecher, 1x Line für vorderen Lautsprecher (Chinch), 1x für hinteren Lautsprecher (3,5mm), 1x für mittleren/subwoofer (3,5mm), 2x Kopfhörerausgang 3,5mm+6,4mm
Abtastfreq.: max. 192 kHz
Boxen: Creative Gigaworks 7.1 THX
Headset: AKG K812 + Beyerdynamics DT-990 Hifi Edition 250 Ohm + ModMic
Features: 127 db Rauschabstand, Smartphone-Anschluss, Bluetooth, NFC, integriertes Microphon, wechselbare Amps, SBX, Appsteuerung, USB Host Anschluss, Direktmodus für unverfälschten Ton, SBX

GehäuseTyp: Server-Tower
Marke: Corsair Obsidian 900D
Lüfter: aquero 5 XT
Front: 3x 120mm
Heck: 1x 120mm
Oben: 4x 120mm
Unten: 6x 120mm
Netzteil: Corsair AX1200i
Leistung: 1200W
Kühlung: Lüfter
WirkGrad: 93%
so. Features: Seitentür mit Fenster
Bauart: E-ATX

WaterCooling: Teile gekauft bei Aquatuning.de
Pumpe: Laing DDC-1PT+ incl vernickeltem Messingdeckel
Kühlkörper: Aquacomputer Cuplex kryos Next VISION, 2x Aquacomputer kryographics + Backplate
Ausgl.Beh.: Aquacomputer Aqualis XT
Radiator: 2x Alphacool NexXxoS UT60 480 Full Copper, 1x Alphacool NexXxoS UT60 240 Full Copper, 1x Alphacool ST30 240 Full Copper, 1x Mo-Ra3 420 LT
Schläuche: Masterkleer PVC 16/10mm UV-Aktiv blue für intern, Norprene 16/10mm schwarz für extern.
Kühlmittel: Innovatec Protect Pro
so. Features: Aquero 5 XT Steuerungscomputer + poweradjust 2 USB Standard + poweradjust 3 USB Ultra, Durchfluss-Sensor, 4x Wassertemperatur-Sensor, ATX-Break + Standby, Koolance QD3 Schnellverbinder

Monitor: 40" Philips BDM4065UC
max. Aufl.: 3840x2160
Bildfläche: 16:9
Reaktion: 8.5ms
Helligkeit: 300 cd/qm
Kontrast: 5000:1 (dynamisch 50000000:1)
Anschlüsse: Displayport
2. Monitor: 34" LG 34UM95-P
max. Aufl.: 3440x1440
Bildfläche: 21:9
Reaktion: 5ms
Helligkeit: 300 cd/qm
Kontrast: 1000:1
Anschlüsse: Displayport
Leistung: 53W
so. Features: 60 Hz

Router: Linksys LRT-224 DualWAN Router

Keyboard: Corsair K95 RGB + K65 RGB (MX brown)
Maus: Logitech G400
Sonstiges: 10 GBit Mellanox Connect-X2 LAN-Karte
Sonstiges: QNAP TVS-871 8-bay NAS (8x4TB WD Red)
Lenkrad: Saitek Pro Flight Rudder Pedals
Joystick: Saitek x52 Pro Flight Control System
Sonstiges: 3. Monitor: 24
Sonstiges: ModMic
Sonstiges: TrackIR 5

 




     
 
Laufwerk: Samsung 950 Pro
Beschreib.: Samsung UBX
Kapazität: 512 GB
Interface: PCIe-3.0 x4 NVMe
DataSpeed: 2250 MB/s read, 1500MB/s write
AccessTime: 0,05 ms
Anschluss: m.2. SSD


Laufwerk: Samsung 960 Pro
Beschreib.: Samsung Polaris
Kapazität: 2048 GB
Interface: PCIe 3.0 x4 NVMe
DataSpeed: 3500 MB/s read, 2200 MB/s write
AccessTime: 0,05 ms
Anschluss: m.2. SSD


Laufwerk: NAS (QNAP TVS-871 mit 8x 4TB WD Red mit RAID6 + 2x 512 GB Samsung 960 Pro Write Cache)
Kapazität: 32 TB (24 TB für Daten nutzbar)
Interface: iSCSI
DataSpeed: 800 MB/s read / 800 MB/s write
Anschluss: 10 GBit


Laufwerk: Asus BW-12D1S-U
Beschreib.: externer Blu-Ray Brenner
Interface: USB 3.0
DataSpeed: 12x BD-R, 16x DVD±R, 8x DVD±R DL, 5x DVD-RAM
Anschluss: USB 3.0



 




     
 
Hallo zusammen,

Willkommen auf meiner Profilseite. Ich dachte ich schreibe hier jetzt endlich auch mal ein paar Erklärungen und Ergänzungen rein.

Wie man wahrscheinlich recht schnell sehen kann liegt der Fokus bei meinem System relativ kompromisslos auf Leistung.
Da der PC mein Hobby darstellt, steht mir hier ein etwas größeres Budget zur Verfügung als bei reinen vernunftbasierten PCs gewöhnlich der Fall ist. Ich habe meinen PC schon immer gern mit interessanter und hochwertiger Hardware aufgerüstet, die eine hohe bis sehr hohe Leistung bereitstellt.
Desweiteren habe ich auch immer OC betrieben im "Normalen" Rahmen.

Die größte Veränderung gab es aber Anfang 2012, als ich erstmals ein Triple-Monitor System live in Aktion sah. Im Gegensatz zu 3D hat mich das so begeistert, daß ich das unbedingt auch haben wollte.
Das dies natürlich dauerhaft höhere Investitionen (SLI Systeme, noch stärkere Hardware, bei Aufrüstungen benötigt man gleich immer mehrere Exemplare bei Grafik/Monitor etc.) bei meinen Ansprüchen nach sich zieht war mir klar, glücklicherweise bin ich aber derzeit in einer Situation, die diese Vorgehensweise problemlos ermöglicht. Daher ist mein System jetzt auf Surround Gaming ausgelegt.

Die nächste größere Aktion war 2013 die WaKü. Ein Projekt gegen das ich mich lange gesträubt habe aus verschiedenen Gründen. Jetzt habe ich es aber doch endlich realisiert. Details findet ihr weiter unten incl ein paar Erklärungen warum sie so aussieht wie sie aussieht <Wink>.

Im folgenden findet ihr weitere Erläuterungen zu meinen Anschaffungen, Plänen und OC. Viel Spaß beim Lesen.


Meine letzten Anschaffungen:

2017
  • Oktober: Intel Core i9-7920X (geköpft) auf Asus Rampage Apex VI + 64 GB S.Skill DDR4-3600 CL17 und CPU-Kühler Aquacomputer Cuplex kryos Next VISION Habe jetzt doch meinen Rechnerkern ausgetauscht. Habe mir den 12-Kerner von Intel in der geköpften Variante gegönnt, um die extremen Temperaturen bessser in den Griff zu bekommen. Trotzdem ist es ziemlich hitzig, vor allem da einzelne Kerne etwas negativ aus der Reihe tanzen. Im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden, die durchschnittliche Taktfrequenz liegt bei 4,7 GHz, das finde ich für 12 Kerne ziemlich gut. Der RAM läuft bei einem Mesh-Tak jenseits der 3 GHz leider nicht mit 3600 MHz, 3200 MHz schafft er aber, damit bin ich ebenfalls sehr zufrieden. Auch habe ich mir für die CPU einen neuen Kühler gegönnt, mir gefällt der Cuplex kryos Next sehr, hervorragende Kühlleistung, sehr gute Verarbeitung und tolle Optik. Das OLED Display für die Wassertemperatur ist auch sehr praktisch.
  • September: QNAP QM2-2P10G1T Erweiterung für NAS. Mit dieser Karte kann man ein kompatibles QNAP-NAS um eine 10GBase-T NIC incl. 2x m.2. PICe NVMe Slots erweitern. Diese Slots habe ich mit 2x 512 GB Samsung 960 Pro bestückt, da diese über eine ungebremste Schreibleistung verfügen und ich die Schreibleistung meines RAID6-Systems damit verbessern wollte. Weil bei einem RAID5 bzw. RAID6 Verbund die Schreib-Leistung deutlich niedriger ist als die Lese-Leistung, verliere ich beim Schreiben größerer Datenmengen auf das NAS immer Geschwindigkeit, da ich dank der 10 GBit Anbindung eine hohe Transferrate fahren kann (in der Regel so zwischen 800-1000MB/s in der Paxis) und sich in meinem PC nur noch High-Speed m.2. PCIe NVMe SSDs jenseits der 2 GB/s Marke bzw RAM-Disks befinden. Dadurch werden die Platten im NAS beim Schreiben zum Flaschenhals, auch wenn die 16GB RAM im NAS da schon eine Menge von wegpuffern. Deshalb fand ich die Idee eines Cache Moduls so spannend, weil ich damit genau diesen Flaschenhals auch noch elminieren könnte. Ein bißchen diffizil war dann noch die Auswahl der SSDs. Denn das Modul ist leider eine PCIe 2.0 x4 Karte, d.h. bei 2GB/s ist Schluss (eine PCIe 3.0 Karte hätte mir besser gefallen). Das kann man bereits mit einer 960 Pro locker auslasten und dann ist die NIC noch nicht im Einsatz. Nutzt man die auch noch, dann bleibt nur noch ca. die Hälfte übrig. Zudem sind die 960 Pro relativ teuer, die kleinste Variante hat schon 512 GB. Eine 960 EVO oder eine sehr günstige Intel 600P werden zwar auch unterstützt, nur haben diese bauartbedingt (TLC) eine deutlich langsamere Schreibleistung. In einem normalen PC stört das im Alltag wenig, denn meist werden so wenig Daten auf einmal geschrieben, daß der Puffer nie vollläuft. Aber ich will hier ja keine tolle Lese-Leistung (die hab ich schon), ich will einen Schreibcache bauen. Also brauche ich Modelle mit hoher Schreib-Performance. Und Testberichte der 600P haben gezeigt, daß die beim Schreiben total zusammenbricht und gerade noch SATA-Leistung bringt. Selbst mit zwei im RAID0-Modus auf dem Modul wäre das zu langsam gewesen. Die EVO ist zwar etwas besser aber auch zu langsam für meine Zwecke. Ich musste daher zu den Pro Modellen greifen, auch wenn es eigentlich völlig überdimensioniert ist. Aber entweder mache ich es richtig oder gar nicht. Und es hat sich ausgezahlt, die Schreibleistung ist jetzt deutlich höher und zudem konstant.
  • August: AKG K812 Mit meinen Beyerdynamics DT-990 war ich zwar eigentlich zufrieden, aber ich hatte schon gelegentlich Situationen bei denen ich dachte, da geht vielleicht nochwas. Dann hatte ich die Gelegenheit, einen AKG K812 auszuprobieren und wollte ihn gar nicht mehr absetzen. Also habe ich ihn mir gekauft. Ich bin sehr glücklich damit bisher <Smile>
  • Juli: Mo-Ra3 420 LT Schon lange wollte ich einen Mo-Ra3 haben, nicht weil es mir an Kühlleistung gemangelt hätte sondern weil mir einfach die Idee gefiel, einen schicken, externen Radiator mit extremer Leistung zu haben. Nachdem ich durch Umstellen einiger Möbel einen schönen Platz auf der anderen Seite des Schreibtisches schaffen konnte, habe ich das Projekt in die Tat umgesetzt. Die Schläuche werden dabei durch HT 50 Abwasserrohr als improvisiertem Schlauchkanäle auf die andere Seite des Schreibtisches geführt, welches zuverlässig verhintern, daß diese versehentlich mal eingeklemmt oder anderweitig beschädigt werden. Strom und Aquabus-Kabel werden ebenfalls aus dem PC auf die andere Seite geführt. Vor Ort übernimm eine zusätzliche powerAdjust 3 Ultra in Kombinatioon mit einem Splitty 9 die Regelung der Lüfter basierend auf der Wassertemperatur am Einlass des Mo-Ra (der dort in den Kreislauf eingebaute Temperatursensor liefert seine Werte an die powerAdjust, welcher wiederum die Werte an die aquaero in meinem PC weitergibt). Sowohl an der Ausleitung aus dem PC, als auch am Mo-Ra befinden sich QD3-Schnellverbinder, der Mo-Ra kann also auch leicht abgekoppelt und der Kreislauf überbrückt werden. Das ist eine gleichermaßen leistungsfähige wie flexible Lösung. Theoretisch hätte ich auch einige der Radiatoren aus dem PC-Gehäuse entfernen können, aber ich brauche den Platz dort anderweitig nicht und der Durchfluss liegt immer noch bei knapp 80 l/h, weswegen ich lieber die Option behalte, ggf. früher in den passiven Modus wechseln zu können. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
  • Mai: UnityMedia Upgrade von 120 MBit auf 400 MBit Das ist zwar kein Hardware Upgrade, aber ich schreibe es trotzdem mal hier rein <Wink> Wie gesagt, meine UnityMedia Kabelleitung wurde von 120 MBit auf 400 MBit hochgestuft. Und wenn die Server das mitmachen, dann kommen sogar über 420 MBit bei mir an (Die FritzBox synct mit 450 MBit). Der Downlaod liegt mit 13 MBit etwas unter den Möglichen 20 MBit (hier synct die FritzBox mit 21 MBit) aber ich will nicht meckern. Da ich über eine Dual-WAN Konfiguration mit einer VDSL 50 Leitung verfüge, stehen mir knapp 470 MBit im Downstream und 22 MBit im Upstream zur Verfügung. Das sind 56 MB/s Downloadrate <Big Smile> Und dank meinen zwei Leitungen bin ich sogar noch gegen Totalausfall richtig gut abgesichert. Ich bin sehr zufrieden mit meiner redundanten Hochgeschwindigkeitslösung <Smile>
  • April: Samsung 960 Pro m.2. SSD mit 2TB Speicherplatz Das war zwar ein teurer Spaß, aber sie ist höllenschnell (3500 MB/s read, 2200 MB/s write) und dank ihrer 2 Terabyte Speicherplatz habe ich zusammen mit der bereits vorhandenen Samsung 950 Pro mit 512 GB jetzt 2,5 TB extrem schnellen SSD-Speicherplatz für alle möglichen Anwendungen. Daten landen alle im NAS und OS, Programme und Spiele auf dem Highspeed-Speicher. Damit habe ich jetzt keine herkömmlichen SATA SSDs mehr im Einsatz und kann den letzten Festplattenkäfig auch noch demontieren sowie die SATA-Verkabelung entfernen. Mehr Platz für die WaKü <Wink>
  • April: EVGA Geforce GTX 1080Ti SLI Eigentlich wollte ich mit meinem Maxwell Titan SLI ja bis zu Volta durchhalten und Pascal komplett überspringen. Aktuellere Spiele wie ME:A haben aber gezeigt, daß es in UHD langsam eng wird und bis zu einem für mich interessanten Volta-Modell (Ti oder Titan) ist es ziemlich sicher noch ein Jahr hin. Je länger ich also warte, desto weniger Sinn macht der Zwischenschritt noch. Die Titan X Pascal war aber nicht interessant für mich, was zu wenig Neuerungen für den Preis vorhanden waren und man sie zudem direkt bei nVidia kaufen musste. Das war mir dann den Preis nicht wert. Als jetzt aber die 1080ti kam und damit eine Titan Leistung zum deutlich niedrigeren Preis bin ich dann doch schwach geworden. Auch wenn mittlerweile eine noch schnellere Titan X vorgestellt wurde, bin ich mit dem 1080ti SLI sehr zufrieden, ich habe damit selbst Out-of-the Box schon fast 30% Mehrleistung im Vergleich zu meinem alten Maxwell Titan SLI auf maximalem OC Takt. Sobald wie WaKü Blöcke da sind kann ich dann den endgültigen Takt ermitteln, aber 2000 MHz GPU und 6000MHz Speicher sind schon mal Benchstable.

2016
  • Dezember: QNAP TVS-871 + 10GBit NIC Anbindung Nachdem das Jahr 2016 Hardwareseitig für mich recht unspannend war habe ich ich kurz vor dem Jahreswechsel doch noch etwas neues angeschafft. Diesmal nicht direkt für den PC sondern für mein Netzwerk. Und zwar ein NAS. Ein 8-bay NAS. Mit einem Core i3-4150S Prozessor (aufrüstbar auf Core i7-4790S) und 4 GB RAM (von mir aber bereits auf 16 GB RAM aufgerüstet). Damit habe ich meinen bisherigen Direct Attached Storage (DAS) abgelöst, auf welchem meine persönlichen Daten und Multimediadateien lagen. Dieser wurde nämlich langsam voll und ein NAS bietet zusätzlich noch weitere Optionen. Ausgestattet habe ich es mit 8x 4TB WD Red Platten im RAID6-Modus, sodaß mir 24 TB an Daten zur Verfügung stehen. Warum nicht RAID5 ? Weil beim RADI5 die Unrecoverable Error Rate von herkömmlichen NAS Platten einen Rebuild bei mehr als 12TB zu einem absoluten Glücksfall werden lassen. Ist mir zu riskant, daher RAID6, damit habe ich mehr Sicherheit. Zusätzlich ist noch die Verschlüsselung aktiviert, welche dank der AES-NI Instruktionen des Core I3 in Hardware berechnet werden kann und daher sehr performant ist. Womit wir gleich beim nächsten Thema sind: 10GBit Netzwerkanbindung. Da bei einem RAID6 aus 8 Platten mit für NAS-Verhältnisse relativ starker CPU deutlich mehr als 120 MB/s Datentransfer möglich sind, ist mir eine Gigabitanbindung zwischen meinem Hauptrechner und dem NAS zu langsam. Eine Bündelung scheitert im Moment erst mal an Windows 10 (will nicht mit meinen Intel NICs) und wäre auch nur 2 GBit. Warum also nicht gleich 10 GBit ? Ok, weil es teuer ist. Glücklicherweise lässt sich der Preis aber etwas drücken, weil man auf ebay sehr günstig gebrauchte 10 GBit Karten bekommt, die in Unternehmen ausrangiert wurden und weil ich keinen Switch brauche, geht ja nur um NAS und Hauptrechner. Bleiben nur noch die optischen Transceiver, LWL und die NIC für das NAS. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, unter Windows habe ich jetzt durchschnittliche Kopierraten von 300MB/s, welche auch mal 900MB/s erreichen können. Damit habe ich sozusagen eine 24 TB SSD <Wink> Okok, der Zugriff ist etwas langamer aber die Transferrate liegt durchaus in entsprechenden Bereichen. Auf jeden Fall ist das NAS jetzt sogar schneller als das DAS was ich vorher hatte. Ich habe jetzt also eine dedizierte 10 GBit Leitung direkt zwischen Hauptrechner und NAS, eine zweite dedizierte Gigabit-Leitung direkt zwischen 2. LAN meines Hauptrechners und NAS (dient als Failsafe) sowie eine gebündelte 2x 1GBit LACP LAN-Verbindung zwischen dem NAS und meinem Managed Switch. Von dort aus können meine anderen Geräte effizient und performant auf mein NAS zugreifen, während mein Hauptrechner seine eigene Leitung hat und keine Bandbreite davon verbraucht. Da das NAS mit 4x 1GBit LAN ausgestattet ist, stehen mir reichlich Anschlüsse zur Verfügung. Und mein Rechner kann über die 1. LAN wie bisher das Internet nutzen, ohne das mir Kopierjobs oder andere Zugriffe aufs NAS dort die Bandbreite für Downloads oder Games klauen. Das gesamte Projekt war zwar nicht ganz billig, aber ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Mal sehen was 2017 bringt <Wink>

2015
  • November: Creative Soundblaster X7: Warum kauft man eine X7 wenn man doch eine ZxR hat ? Ganz einfach, wenn man mehr Platz im Rechner schaffen will und gleichzeitig nicht auf den tollen Sound der ZxR verzichten mag. Und man zusätzlich mobile Soundquellen unkompliziert ankoppeln möchte. Die X7 ist eine vollwertige Soundkarte wie die ZxR, mit sogar noch etwas besserem Klangpotential, in der Lage passive Lautsprecher zu befeuern, zwei Kopfhörer gleichzeitig zu betreiben, Smartphones anzukoppeln, DD5.1 Content zu decodieren und natürlich keinerleit EInbußen machen zu müssen was SPiele betrifft. Sowas habe ich schon immer gesucht.
  • November: 512GB Samsung 950 Pro (NVMe): Da Samsung sich endlich entschieden hat, eine offizielle Consumer-Version seiner schnellen m.2 SSD zu bringen, auf die man Garantie hat, für die es einen separaten Treiber gibt und die zusätzlich auch noch als NVMe Version vorliegt, musste ich natürlich nochmal umrüsten. Und ich bin sehr zufrieden damit, superschnelles Teil (über 2,2GB/s lesend).
  • Oktober: Saitek Pro Flight Rudder Pedals: Um den Realismusgrad in Spielen wie Elite und SC noch weiter zu erhöhen, habe ich mir Ruder Pedale zugelegt. Langsam wird es ein richtiges kleines Cockpit <Wink>
  • August: 512GB Samsung SM951 m.2 SSD (AHCI): Da meine 256GB OCZ Vertex 3 mittlerweile schon etwas älter war und ich zudem einen schönen m.2 Port auf meinem Board habe, welcher mit PCIe 3.0 x4 angebunden ist, habe ich diesen jetzt mit der SM951 von Samsung bestückt. Eigentlich wollte ich auf die NVMe Version warten, aber nachdem immer noch kein Liefertermin in SIcht ist, habe ich doch die AHCI-Version genommen, für mich reicht die eigentlich auch. Vielleicht rüste ich dann ja später mal um.  Ich habe jetzt alle Betriessysteme auf die SM951 umgezogen, da sie bootfähig ist. Ich habe jetzt damit eine extrem schnelle OS-Platte und zudem einen Slot im Gehäuse frei, der demnächt mit einer weiteren "normalen" SSD bestückt wird.
  • Juni: G.Skill 64 GB DDR-2800 CL 15-16-16-36: ICh kam zwar bisher auch mit 32 GB sehr gut aus, wollte aber dennoch 64 GB haben, um das System besser auszureizen. Leider mag mein Board die 2800 MHz nur mit XMP und einem 125er Strap zuverlässig booten. Das passt mir nicht, weil die Teiler dann so ungünstig liegen, daß ich meinen max. CPU OC nicht mehr erreiche. Da mir die CPU-Leistung in meinen Anwendungsfällen mehr bringt, bin ich auf 2667 MHz runter und habe die Latenzen dafür auf 14-14-14-36 abgesenkt. Das läuft mit dem 100er Strap einwandfrei und ist schneller als meine alte 32GB Kombi. Ich bin sehr zufrieden.
  • April: Philips BDM4065UC: Da mir der Schwarzwert und der Glow bei einigen Spielen (speziell Elite) auf dem LG 34UM95 überhaupt nicht gefällt, musste ich noch was ausprobieren. Da kam ich auf den 40 Zoll UHD Monitor von Philips mit VA-Panel. Was ein gigantisches Teil. Dank 4k Auflösung habe ich eine vergleichbare PPI wie beim LG 34UM95, habe also ein gigantisch großes Bild ohne dafür Schärfeverluste aufgrund der geringen Distanz zum Schirm hinnehmen zu müssen. Und dennoch muss ich keine Schriften skalieren, alles bleibt gut lesbar. Und das Schwarz ist ein Traum, gerade bei Elite. Das Panel ist auch selbst ohne Overdrive zu aktivieren schnell genug für meine Spiele, ich habe z.B. keine Probleme in GTA5 oder Elite. Ergonomie ist leider nicht vorhanden aber das wusste ich bereits vorher. Ich bin begeistert.
  • März: EVGA GeForce Titan X  SLI: Ja, ich habe in der Tat mein altes Titan classic SLI durch ein aktuelles Titan X SLI ersetzt. Fragt nicht nach dem Sinn, ich habe einfach Spaß daran. Mittlerweile sind auch die Wasserkühler da. Absolut beeindruckende Performance.
  • Januar: Corsair K95 RGB (mit MX Brown Schaltern): Obwohl ich mit meiner Ryos MK Pro eigentlich zufrieden war, hat mich doch die K95 RGB gereizt, vorallem wegen den ausgefeilten Beleuchtungsmöglichkeiten. Aber auch der Aluminium-Body mit den freihängenden Tasten ist sehr praktisch, ebenso die Multimedia-Tasten. Da ich weider MX brows Taster verwendet habe änderd sich nicht viel am Schreibgefühl. Mir gefält auch die Makro- und Programmiersoftware von Corsair besser als die von Roccat, gerade bei der Makrodefinition oder der Belecuhtungszuweisung. Man muss sich zwar erst mal einarbeiten aber dann sind hervorragende Profile möglich. Bisher bin ich absolut beeindruckt von dieser Tastatur.
2014
  • September: Roccat Ryos MK Pro (mit MX Brown Schaltern): Da ich es geschafft habe Tee in meine gute alte original Logitech G15zu leeren und sie trotz Reinigung nicht mehr perfekt funktioniert, musste was neues her. Da man mittlerweile keine Original G15 mehr in einem Zustand bekommt, der meinen Ansprüchen genügte, musste doch jetzt was neues her. Daher dachte ich auch gleich an eine mechanische Tastatur, sowas wollte ich schon immer mal ausprobieren. Ich habe mich daher für die ziemlich teure Ryos MK Pro von Roccat entschieden, da mit die programmierbare Beleuchtung einzelner Tasten gefällt, ebenso die fest integrierte Handballenablase und die Makrofunktionen. Das Schreibgefühl auf den MX Brows ist einfach herrlich, ich liebe diesen weichen Anschlag mit dem typischen "Geklapper" ohne die Klicks, die ich bei MX Blue gehabt hätte. Sicher, sie ist lauter als meine G15, aber das stört mich gar nicht, gerade beim Schreiben liebe ich das Geräuch von mechanischen Tastaturen. Zudem benötige ich entweder eine Form von Feedback oder schwergängige Tasten. Da ich aber eigentlich eher leichte Tasten bevorzuge, habe ich mich gegen MX Black entschieden und die Brown als Kompromiss genommen. Bei den roten fehlt mir das Feedback und die blauen sind dann noch Geräuschtechnisch etwas zu viel des guten. Ich bin mit meiner Wahl super zufrieden, perfekte Balance für mich.
  • September: Core i7-5960x + Asus X99 Deluxe + 32 GB G.Skill DDR4-2400 CL15 + WaKü Modifikationen: Nachdem mein alter Prozessor mittlerweile schon fast 3 Jahre alt war, wollte ich mal wieder was brandneues anschaffen und habe mir daher den großen 8-Kern Haswell-E 5960x incl. DDR4 gegönnt. Daß das vom Preis-Leistung Verhältnis ziemlicher Schwachsinn ist, war mir dabei wohl bewußt. Da es sich aber hierbei um mein Hobby handelt, spielte das keine Rolle. Ich werde damit jetzt Erfahrungen auf der neuen Platform sammeln, auch wenn man in SPielen evtl sogar das ein oder andere Frame verliert. Da meine Spielweise eh grafiklimitiert ist, langweilt sich die CPU meistens eh# von daher werde ich da nicht viel negatives merken. In Anwendungen dagegen sind die 2 zusätzlichen Kerne eine nette Sache. Und übertaktet ist er natürlich auch (mehr dazu weiter unten). Zusätzlich habe ich meine Wakü bei der Gelegenheit gereinigt und etwas umgebaut. CPU und Grafikarten sind jetzt mit Koolance QD3 Schnellverbindern ausgestattet und lassen sich so problemlos aus dem Kreislauf trennen, falls man etwas aufrüsten muss. Zudem gibt es jetzt 2 Ablasshähne, einen an der tiefsten Stelle und einen unterhalb des Ausgleichsbehälters (falls sich dort Partikel sammeln kann man die leichter entfernen, ohne das es durch die Pumpe läuft). Und ih habe der Pumpe endlich einen vernünftigen Dekel auf vernikeltem Messing verpasst. Schön schwer, dadurch ist die Pumpe in der Tat leiser geworden und auch die Anschlüsse sind so stabiler und besser platziert. Die Schläuche gefallen mir so, auch wenn es dafür sicher wieder Punktabzüge gibt <Big Smile>
  • Juli: Headtracker TrackIR 5: Der TrackIR 5 war eine spontane Entscheidung. Sicher, die Oculus Rift wird das später auch können, aber solange wollte ich nicht warten, weil gerade Elite: Dangerous mit Kopfbewegungen zu steuern noch mehr Spaß bringt. Ein wirklich nettes Teil.
  • Juni: externer BluRay Brenner Asus BW-12D1S-U: Mittlerweile brauche ich so selten ein optisches Laufwerk, daß ich mich entschieden habe den internen DVD-Brenner komplett rauszuwerfen und durch einen externen Bluray-Brenner zu ersetzen. Wenn ich mal was brennen muss oder doch eine DVD bzw. Bluray einlegen will, dann stöpsel ich den einfach an. Das ist für mich die bessere Lösung als ständig ein internes Laufwerk mitlaufen zu lassen.
  • Mai: Monitor LG 34UM95-P: Da der Surround-Support von nVidia leider immer mehr Probleme macht, weil nVidia sich lieber auf andere Themen konzentriert, habe ich nach einer adäquaten Lösung gesucht. Dabei kam ich auf das 21 : 9 Cinema Format. Da ich aber gleich auch einen ersten Schritt Richtung QHD gehen wollte, wenn ich schon einen neuen Monitor anschaffe, fiel mein Blick auf den 34UM95-P von LG. AH-IPS Panel, 3440x1440 Auflösung...ein tolles Teil. Leider ist bei meinem Modell die Ausleuchtung nicht ganz optimal, aber ich denke ich komme damit klar.

2013
  • Dezember: Saitek x52 Pro Flight Control System: So ein Teil wollte ich immer schon mal haben. Und da Elite: Dangerous bald kommt, Star Citizen ebenfalls davon profitiert, War Thunder auch ganz nett damit zu spielen ist und er sich selbst in Mechwarrior Online einsetzen läßt war es jetzt soweit. Unglaublich wieviele Knöpfe das Teil hat. Und der Style ist der Hammer <Wink>
  • August: Samsung 840 Pro SSD mit 512 GB: Nachdem ich jetzt genug Platz für Daten habe, wollte ich noch etwas schnellen Speicherplatz für Programme und Spiele haben. Daher habe ich mir noch eine Samsung 840 Pro mit 512 GB gegönnt. Habe jetzt also insgesamt 1,25 TB an schnellem SSD-Speicherplatz und 8TB an normalem Datenspeicherplatz. Damit sollte ich jetzt eine Weile hinkommen <Big Smile>
  • Juli: Corsair Obsidian 900D + WaKü + Lian-Li Ex-503 Festplattengehäuse: Ja, ihr habt richtig gelesen, der WaKü Verweigerer hat sich doch tatsächlich endlich eine WaKü zugelegt. Natürlich musste dafür auch ein neues Gehäuse her, damit ich auch genug Platz für alles habe.Das Obsidian 900D ist der helle Wahnsinn, auch wenn die vielen guten Eigenschaften und Ideen leider durch einige fragwürdige Designentscheidungen wieder etwas relativiert werden. Gut ist z.B. der massige Platz für Radiatoren oder Festplatten, die demontierbaren Käfighalterungen, ein Haltenippel, der die Mainboardmontage bei stehendem Gehäuse stark vereinfacht, das große Fenster, der Platz für Kabel hinter der Rückwand...negativ sind aus meiner Sicht dagegen die nicht von außen erreichbaren Netzteilschächte, die fehlenden Schraubenlöcher für AGBs (Dremel 4tw), die billigen Festplatten-Einschubrahmen...bei der Preisklasse hätte ich etwas mehr Tuchfühlung mit Perfektion erwartet. Aber insgesamt bin ich sehr zufrieden.Da ich in Zukunft nur noch SSDs im Gehäuse haben will, habe ich mir noch ein Lian-Li Ex-503 Festplattengehäuse zugelegt und mit 5x 2TB WD Red Platten bestückt, welche im RAID5-Modus laufen. Darauf werden in Zukunft alle Daten ausgelagert, welche nicht auf den SSDs gelagert werden sollen. Eine weitere 2 TB WD Red liegt schon mal auf Lager, damit ich im Falle eines Festplattenschadens schnell reagieren kann. Dank RAID5 bin ich dort jetzt gegen Ausfälle relativ gut abgesichert und natürlich habe ich zusätzlich noch externe Backups aller Daten, die ich regelmäßig anfertige und physikalisch getrennt lagere. Mit dem Speicherplatz müsste ich nach derzeitigen Einschätzungen sehr gut einige Jahre hinkommen, aber da man das RAID bei diesem Gehäuse später nicht ohne Neuaufbau erweitern kann habe ich gleich etwas größer geplant. Zur WaKü: Ja, das war eine der krassesten Bastelaktionen die ich bisher hatte (und es ist insgesamt erst meine 2. WaKü ever). Mehr findet ihr demnächst weiter unten.
  • März: Creative Sound Blaster ZxR: Ein wirklich feines Stück Hardware, welches ich einfach haben musste. 600 Ohm Kopfhörerverstärker von TI, gesockelte DACs und ADCs von Burr-Brown, Nichicon Caps, 124 db SNR, 4-Kern Audioprozessor, Tochterkarte für digitale Anschlüsse mit eigenem SoundCore3D, hochwertige Verarbeitung, EMF-Schild (wichtig im Sandwich zwischen 2 GraKas), ein Schreibtischmodul für Lautstärkeregelung und Anschlüsse incl. eingebauten Mikrofonen (löst das Problem des fehlenden Mikros am Kopfhörer (siehe oben))...das ist fast eine Hifi-Anlage als Soundkarte. Erfüllt voll und ganz meine Definition von "interessanter Hardware". War leider zu der Zeit in Deutschland nirgendwo lieferbar, glücklicherweise konnte ich sie in England ordern, 2 Tage später hatte ich sie. Auch wenn es sicher viele gibt die sagen: "Kauf doch was von Auzentech oder Asus und vergiss den Creative-Müll"...ich wollte sie trotzdem haben. Ich bin mit Creative immer gut gefahren und hatte nie Probleme damit die ich nicht schnell lösen konnte. Mein erster Test der ZxR hat mich auch total beeindruckt. Ich hatte ehrlich gesagt nicht mal erwartet den Unterschied zu meiner Creative X-Fi Fatal1ty Champion direkt hören zu können. Aber ich höre ihn sehr deutlich (auch dank des Beyerdynamic DT-990), der Ton ist klarer, voluminöser, sauberer und irgendwie definierter. Und ja, den Crystalizer habe ich abgeschaltet (mache ich immer). Auch die neue Software sieht deutlich aufgeräumter aus. Probleme habe ich bisher keine, bin außerordentlich zufrieden. Auch nehme ich bisher keinerlei Störungen bei Stille wahr wie bei der X-Fi Fatal1ty Champion, scheint so als wäre der EMF Schild nochmal verbessert worden.
  • März: 2-WAY Geforce GTX TITAN SLI (Asus): Das war meine mit Abstand teuerste Hardware-Anschaffung bisher und sicher auch die verrückteste, sagen manche. Aber sie war trotzdem nicht unüberlegt. Natürlich ist die Titan eine überteuerte Karte, aber das Geld dafür war aufgrund der immer länger werdenden Releasezyklen einfach vorhanden, weil viele eingeplante Ausrüstungen und Anschaffungen ausgefallen sind und das Budget dadurch anwuchs. Und mit meinem 680er SLI hatte ich in vielen Spielen keine ausreichende Performance, wenn ich mit 3 Monitoren gezockt habe. Jedenfalls nicht ohne die Kantenglättung zu reduzieren (No-Go eigentlich). Da die Titan aber als Einzelkarte in meinem System keinen Sinn macht (wäre ein Downgrade gewesen gegenüber 2x680) habe ich mich wieder für ein SLI entschieden. Denn eine einzelne Titan lässt sich günstiger mit anderen Komponenten leistungsmäßig kompensieren (z.B. Radeon 7970 Crossfire), wäre aber immer noch nicht durchgehend schnell genug gewesen. 2 Titan sind dagegen ziemlich konkurrenzlos (außer natürlich 3 Titan <Big Smile>) und haben Leistung satt für 3 Monitore. Und genau in diesen Auflösungen skaliert die Titan auch sehr gut, bekommt Zuwachsraten die sie für mich einfach interessant machen. Musste ich also haben. Ein SLI aus 2x690 schied dagegen für mich aufgrund des zu kleinen VRAM und der mit steigender GPU-Zahl zunehmender Probleme von Anfang an aus. Für das Bündel an Nachteilen wäre die Ersparnis wirklich nicht groß genug gewesen. Das Ergebnis kann sich für mich sehen lassen, bei MWO habe ich z.B. jetzt eine mehr als doppelt so hohe FPS-Zahl (und das Game hat nicht mal ein funktionierendes SLI Profil). In anderen Games (SWTOR, GW2, EVE Online) sieht es ähnlich aus. Für mich hat sich das also bisher voll gelohnt.
  • Februar: Hifi Kopfhörer (Beyerdynamic DT-990): Nachdem das Mikro von meinem Sennheiser PC-360 den Geist aufgegeben hatte und das Modell nicht mehr verfügbar war zu der Zeit, habe ich mal genauer über das Thema "Sound an meinem PC" nachgedacht. Mir fiel dabei auf, daß ich schon seit 2 Jahren mein Speaker-Set nur noch am Bluray Player nutze und beim Zocken immer das Headset auf hatte. Ich mochte einfach den Tragekomfort, den guten Klang direkt am Ohr und die nicht notwendige Rücksicht auf Nachbarn <Big Smile>. Da man bei einem Headset immer 2 Teile (nämlich Kopfhörer und Mikro) zum Preis von einem kauft, bekommt man oft nicht die volle Qualität. Daher habe ich mich mal nach guten Kopfhörern umgeschaut und bin bei Beyerdynamic hängengeblieben, da der Klang einfach der helle Wahsinn ist. Den DT-990 habe ich gewählt, da für mich nur offene Konstruktionen in Frage kommen die zudem Ohrumschließend sein müssen und nur einen geringen Anpressdruck haben dürfen. Die 250 Ohm Variante garantiert einen super Klang, gleichzeitig habe ich aber mehr Optionen, nämlich diese auch an anderen Geräten zu verwenden ohne zwingend einen Kopfhörerverstärker zu brauchen. Das fehlende Mikro wird derzeit als Kragenmikro bereitgestellt, eine bessere Lösung ist in Planung (siehe geplante Anschaffungen). Lange Rede, kurzer Sinn: Die Hörer gebe ich nicht mehr her, bester Klang den ich je auf dem Ohr hatte.
  • Februar: 1200W Netzteil (Corsair AX1200i): Mein 700W Cougar S 700 hatte mir für zukünftige SLI Pläne bei meinem System etwas zu wenige Reserven. Ich weiss das eine Aufrüstung noch nicht notwendig gewesen wäre, aber ich habe gerne gut dimensionierte Reserven, daher wollte ich was neues. Das Corsair wollte ich wegen der volldigitalen Auslegung, der guten Verarbeitung und dem 80+ Platin Zertifikat haben, technisch ist es einfach ein sehr interessantes Stück Hardware, welches seinesgleichen sucht. Und die Überwachungsfunktion per Software fand ich eine klasse Idee und eine nette Spielerei. Jetzt habe ich jedenfalls erst mal mehr als ausreichend Reserven. Sicher, einige bemängeln die Single-Rail Ausführung und den zu lauten Lüfter. Aber das Single-Rail Risiko gehe ich ein, weil ich keine für mich belastbaren Beweise in bedeutsamer Stückzahl gefunden habe, die ein untragbares Risiko in Alltagssituationen belegt hätten und bei dem zusätzlich ein Multi-Rail Netzteil wesentlich besser gewesen wäre. Ich will dieses Problem keineswegs abwerten (jeder hat da eine andere Toleranzschwelle), mir wäre eine reine Multirail-Ausführung auch lieber gewesen, aber für mich fällt das einfach unter "Restrisiko" welches für mich zum Leben dazu gehört. Darunter fallen auch Worst-Case Szenarien, welche im Alltag nur unter extrem seltenen Umständen auftreten. Jeder hat da eine andere Toleranzschwelle. Wenn was passiert werde ich also nicht heulen, versprochen. Und der Lüfter stört mich nicht, weil ich kein Silent Freak bin. Im Gegenteil, ich habe den Lüfter sogar per Software so eingestellt, daß er immer zumindest bei 1000rpm dreht. Ich mag keine stehenden Lüfter in laufenden Systemen.

2012
  • November: Logitech G600 MMO: Wollte mal eine MMO Maus ausprobieren und die gefiel mir. Nutze sie besonders gerne in MWO, da geht das richtig gut. Bei MMOs klappt das dagegen noch nicht so, da brauche ich erst noch ein leistungsstärkeres Gehirn, glaube ich <Big Smile>
  • Oktober: 512 GB SSD (Samsung 830): Wollte noch eine schnelle Platte für Spiele <Smile>
  • August: 3 Monitore (BenQ XL2420T mit 120 Hz): TriplePlay...geil !!!
  • August: 2-WAY Geforce GTX 680 SLI (EVGA FTW+ mit 4GB): Power für TriplePlay...notwendig, aber geil !!!

Was ist als nächstes geplant ?
  • derzeit erst mal nichts, perspektivisch Volta <Wink>
Meine WaKü:
Das war wie oben schon erwähnt meine krasseste Bastelaktion. Zum einen weil meine Handwerklichen Fähigkeiten doch recht begrenzt sind, ich gleichzeitig es aber immer irgendwie "groß" bauen will und meinen Kopf durchsetzen muss:
  • Ich wollte unbedingt 4 Radiatoren in das Gehäuse bringen.
  • Später wollte ich unbedingt einen Mo-Ra haben <Big Smile>
  • Ich wollte meine Grafikkarten nicht direkt verbinden um besser an die Slots dazwischen zu kommen (2 PCIex16 Slots sind das bei meinem Board und ich brauche einen davon für meine Soundkarte).
  • Ich wollte einen Radiator zwischen die Karten schalten.
  • Und der Fokus sollte auf Leistung und nicht auf Lautstärke liegen.
Sehr wahrscheinlich schütteln die WaKü-Profis bei der "Wunschliste" jetzt mit dem Kopf. Aber ich will ja nicht die perfekte WaKü bauen und auch nicht eine nach Anleitung von einem Experten, sondern meine ganz persönliche, ohne direkte Hilfe. Und wer mich seit meiner Kindheit kennt hat meinen "Stil" auch sofort erkannt, meine Konstruktionen sahen schon immer etwas "wüst" und unkreativ aus, daher ist mir der Aspekt gelungen. Immerhin habe ich diesmal den Kabelsalat vermeiden können, dafür gibts jetzt Schlauchsalat. Das wird mich wieder Sterne aus der Ordnungs- und Designfraktion kosten, aber damit komme ich klar <Smile>


Overclocking:
  • CPU:
    • 2 Kerne auf 4,9 GHz bei 1,275V Kernspannung.
    • 6 Kerne auf 4,8 GHz bei 1.21V-1.25V Kernspannung.
    • 3 Kerne auf 4,6 GHz bei 1.2V-1.25V Kernspannung.
    • 1 Kern auf 4.3 Ghz bei 1.168V (wird sonst zu warm).
    • Mesh-Takt auf 3,1 GHz bei 1.10V
    • Fazit: Für einen 12-Kerner sind das passable Werte. Er ist damit vom OC-Potential als durchschnittlich einzuordnen.
  • Grafikkarten:
    • GPU: ca. 2000-2050 MHz GPU im SLI bei Standard-Spannung (+160)
    • Mem: 6100 MHz Speicher bei Standard-Spannung (+600)
    • Fazit: Damit bin ich eigentlich recht zufrieden, da mit 2000/6000 wichtig waren. Und das läuft.
  • RAM:
    • Läuft auf 3200 MHz bei 15-15-15-36 statt 3600 MHz bei 17-19-19-38. Will einfach nicht mit 3600 MHz booten.
 
Weitere Benchmarks

Hier habe ich mal noch ein paar zusätzliche Benchmarks eingefügt:
So, das war es jetzt eigentlich. Viel Spaß noch auf meinem Profil <Smile>

 




     
 
Betriebssystem: Windows 10 Professional 64bit
Display: 3840x2160, 32bit
Browser: Mozilla Firefox 44.0.2
Mail: Mozilla Thunderbird 24.6.0

Security: Security
Anti-Virus: Antivir
Messenger: Miranda

 




     
 
Anschluss: VDSL 50 + UnityMedia 400 DSL-SpeedTest
Sonstige Features:
DownStream: 51200 Kbps + 409600 Kbps
UpStream: 10240 Kbps + 21504 Kbps
Ping: 12 ms
Zugang: Router (AVM FritzBox 7390 + Avm FritzBox 6490 + Linksys LRT-224)
Verbind.: Kabel + Kabel

Provider: T-Online + UnityMedia
Tarif: T-Home Entertain + 2play Fly 400
Kosten: 54,95 € + 39,99€


 




     
 

Prozessor: Intel Core i9-7920X

Grafikkarte: 2-WAY nVidia GeForce GTX 1080 Ti SLI

Auflösung: 3840x2160, 32bit

Mainboard: ASUS ROG RAMPAGE VI APEX

Treiber: (ForceWare 381.65) WHQL / Win10 64

OS: Windows 10 Professional 64bit

3DMark01
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)
 
3DMark03
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)
 
3DMark05
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)
 
3DMark06
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)
 
3DMVantage
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)
 
Aquamark3
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)
 
PCMark2004
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)
 
PCMark2005
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)
 
Vantage
  Gesamtpunkte
(1024 x 768 x 32)
0 Punkte (non OCed)
 


3DMarks 11
  Gesamtpunkte
E = Entry
P = Performance
X = eXtreme
P 39097 3DMarks   Link
X 24018 3DMarks   Link
 


SiSoft Sandra Version 2017
  Dhrystone ALU 492.000 MIPS Kommentar:
  Whetstone FPU 317.000 MFLOPS Kommentar:


SuperPi / Mod Version 1.5
  Time 1M overclocked 7.619 secs. Screenshot  
 


 
Windows Leistungsindex (Vista)
  Prozessor 7.9 Punkte
7,9
  
  Arbeitsspeicher (RAM) 7.9 Punkte 
  Grafik (Desktop) 7.9 Punkte
  Grafik (Spiele) 7.9 Punkte
  Primäre Festplatte 7.9 Punkte
 
D 1
D 3

D 210

 




     
 

Prozessor: Intel Core i9-7920X

Grafikkarte: 2-WAY nVidia GeForce GTX 1080 Ti SLI

Auflösung: 3840x2160, 32bit

Mainboard: ASUS ROG RAMPAGE VI APEX

Treiber: (ForceWare 381.65) WHQL / Win10 64

OS: Windows 10 Professional 64bit


 




     
 

Profile mit ähnlicher Hardware:

 Core i9-7920X
  ASUS ROG RAMPAGE V

Keine
 Core i9-7920X
  2-WAY GeForce GTX

Keine
  ASUS ROG RAMPAGE V
  2-WAY GeForce GTX

Keine
@ 7.619 sek.
+/- 5%

  Belle
  dontknow.me
  RolfCE
  XxFlorixX
  Nanotech
  Ghostdog
  napali
  xFEARx3
  Benny0815
  Bike-Freak23
  @ 0 Pkt.
+/- 5%

Keine


Ghostdog
Intel Xeon E3
AMD Radeon HD 6950
16384 MB

Nanotech
Intel Core i7 6700K
nVidia GeForce GTX 980
16384 MB

napali
Intel Core i7 2600K
AMD Radeon R9 390 OC Tri-X NITRO
16384 MB, 2x8192 Dua

xFEARx3
Intel Core i7 3930K
nVidia GeForce GTX 1080 Ti
16360 MB

Benny0815
Intel Core i7 4790K
nVidia GeForce GTX 1080
16384 MB

Bike-Freak23
Intel Core i7 2600K
XFX HD 5870 XXX
8192 MB



 



 





Name oder ID:

Passwort:














Passwort vergessen?
ID: